wavebreakmedia/shutterstock.com
Gesundheit

Fit und gesund im Alter: Der richtige Sport für Senioren

Bewegungsmangel ist einer der Hauptursachen für unterschiedliche Erkrankungen, die als Begleiterscheinungen in der späteren Lebensphase auftreten. Regelmäßiger moderater Sport kann den Blutdruck auf natürliche Weise senken und wirkt sich positiv auf die mentale Gesundheit aus. Sport erhält die Beweglichkeit und verhindert den Abbau von wichtiger Muskelmasse. Dies kann bei einem Sturz im Alltag vor schweren Verletzungen schützen und viele Handgriffe gehen leichter von der Hand. Es ist jedoch wichtig, die richtige Sportart zu finden.

Das Anforderungsniveau sollte auf die körperliche Fitness abgestimmt sein und Spaß machen. Senioren aus dem Umkreis von Dinslaken finden im Gesundheitszentrum Lang ein abwechslungsreiches Sportangebot, das die Fitness unterstützt und präventiv die allgemeine Gesundheit schützt. Das Konzept des Gesundheitszentrums ist auf des gesamte körperliche Wohlbefinden ausgerichetet und bietet sportliche Aktivitäten für jedes Fitnesslevel.

Positive Effekte des Sports

Regelmäßige Bewegung bringt das Herz in Schwung. Ausdauersport erhöht die Menge des Blutes, die das Herz durch den Körper pumpt und darüber wird die Sauerstoffversorgung verbessert. Die Gefahr, einen Schlaganfall zu erleiden oder einen Herzinfarkt zu bekommen, reduziert sich. Gleichzeitig werden Muskeln erhalten und aufgebaut, die dem Körper Kraft schenken. Ein positiver Nebeneffekt von vielen Muskeln ist, dass der Energieverbrauch des Körpers stabil bleibt und Übergewicht weniger Chancen hat.

Körperliche Fitness wirkt sich auf die Körperkontrolle und unterstützt die Motorik. Regelmäßiger Sport macht den Kopf frei und kann bei Depressionen eine wertvolle Unterstützung sein. Wohlbefinden und ein Körper in Balance stärken das Selbstbewusstsein und erhöhen die Lebensqualität.

Welche Sportarten sind geeignet?

Vor dem ersten Training sollte eine Untersuchung beim Arzt stattfinden. Auf der Basis des Ergebnisses kann ein Trainingsplan zusammengestellt werden. Empfohlen wird grundsätzlich ein gelenkschonendes Training und zusätzliche Bewegung im Alltag. Ein Programm könnte zum Beispiel aus regelmäßigem Nordic Walking oder Schwimmen bestehen, das mit einem Gymnastikprogramm ergänzt wird. Aquajogging, Yoga oder Pilates sind Sportarten, die für Senioren geeignet sind und in einem Kurs gleichzeitig soziale Kontakte fördern. Zusätzliche Bewegung im Alltag unterstützt den Trainingseffekt.

Spaziergänge, Treppe statt Lift und Radfahren, zum Beispiel mit einem E-Bike, sorgen für ein Plus an Bewegung. Experten empfehlen der älteren Generation mindestens 150 Minuten moderate Bewegung pro Woche oder 75 Minuten intensiven Sport in Kombination aus Ausdauer und Muskeltraining. Begonnen werden sollte auf einem niedrigen Niveau, dass kontinuierlich gesteigert werden kann. Fitnessuhren oder Apps schenken genauen Überblick über die Bewegung und können gleichzeitig die Herzfrequenz und den Schlaf überwachen.

Präventive Sportarten

Viele Krankenkassen unterstützen Angebote, die der Vorbeugung von Krankheiten nützen. Zu den Programmen zählen entspannende Sportarten und Sportangebote, die präventiv den Bewegungsapparat stärken und das Herz-Kreislauf-System unterstützen. Interessierte können gezielt bei ihrem Arzt oder ihrer Krankenversicherung nachfragen, welche Sportkurse gefördert werden. Bei einigen Sportangeboten übernehmen Krankenkassen bis zu 80 % der Kosten.

Ähnliche Beiträge

Mentale Gesundheit im Alter: Warum sie so wichtig ist

Barbara Meisinger

Gesundheit: Schwerhörigkeit rechtzeitig erkennen und behandeln

Barbara Meisinger

Rehabilitation: Wichtiger Bestandteil der Genesung nach schwerer Krankheit

Barbara Meisinger