Prostock-studio/shutterstock.com
Gesundheit

Gesunde Raumluft im Schlafzimmer: Tipps für das perfekte Raumklima

Das Schlafzimmer gehört neben dem Wohnzimmer zu den Räumen, in denen wir Zuhause die meiste Zeit verbringen, Erholung finden und uns Gemütlichkeit wünschen. Die Raumluft im Schlafzimmer nimmt erheblichen Einfluss auf unser Wohlbefinden. Wie sich diese positiv beeinflussen lässt, dazu geben wir hier verschiedene Tipps.

Luftreiniger für eine bessere Raumluft

Die Luft in einem Schlafzimmer sollte die perfekte Qualität haben, damit wir hier erholsam und entspannt schlafen können. So sauber wie sie auf den ersten Blick aussieht, ist Schlafzimmerluft jedoch leider meistens nicht. Neben klassischen Staubpartikeln gesellen sich auch Rückstände von Hausstaubmilben, Hautschuppen, Rauchpartikel und Allergene in die Luft. Sie können unseren wichtigen Schlaf empfindlich stören und dadurch die Schlafqualität drastisch senken. Genau hier kann ein Luftreiniger Schlafzimmer oder andere Räume von schwebenden Partikeln befreien und dadurch die Luftqualität deutlich verbessern.

Damit ein Luftreiniger für perfekte Luft im Schlafzimmer sorgt, sollte der eingesetzte Filter selbst kleinste Partikel aus der Luft filtern. Diesen Anspruch erfüllen vor allem Schwebstofffilter. Außerdem ist die Geräuschentwicklung des Geräts beim Kauf zu berücksichtigen, schließlich möchten wir im Schlaf nicht von sonoren Geräuschen gestört werden. Idealerweise verfügt der ausgesuchte Luftfilter über einen Nacht- oder Schlafmodus, in welchem er besonders leise betrieben werden kann. Bei dieser Auflistung zeigt sich bereits, dass nicht jeder Luftreiniger für den Einsatz in einem Schlafzimmer geeignet ist. Er sollte besonders hochwertig ausfallen und die genannten Kriterien erfüllen.

Das perfekte Raumklima im Schlafzimmer schaffen

Unter den verschiedenen Räumen in einer Wohnung oder einem Haus nimmt das Schlafzimmer eine Sonderrolle ein, wenn es um die Ansprüche an das Raumklima geht. Idealerweise beträgt die Temperatur hier zwischen 16 und 18 Grad Celsius und die Luftfeuchtigkeit liegt zwischen 40 und 60 Prozent. Beide Werte lassen sich ganz einfach selbst mit einem Thermometer und einem Hygrometer messen. Im Sommer kann man das Schlafzimmer durch Thermo-Rollos oder spezielle Vorhänge am Fenster ideal vor eindringender Hitze schützen.

Im Winter sorgt eine Heizung auf niedriger Stufe für ausreichende Wärme im Raum. Die Luftfeuchtigkeit wird im Winter vor allem durch trockene Heizungsluft gesenkt und kann mit Hilfe von Luftbefeuchtern auf den gewünschten Wert reguliert werden. Als Unterstützung bieten sich auch ausgewählte Zimmerpflanzen zur Luftbefeuchtung an. Sollte sich zu viel Feuchtigkeit in der Raumluft des Schlafzimmers befinden, helfen Luftentfeuchter.

Weitere Tipps für die optimale Schlafatmosphäre

Neben sauberer Raumluft, der perfekten Temperatur und ausreichenden Feuchtigkeit wirkt sich auch unsere Schlafumgebung auf die Schlafqualität aus. Eine hochwertige und zum eigenen Körpergewicht passende Matratze ist ebenfalls wichtig für erholsamen und gesunden Schlaf. Ähnlich viel Sorgfalt sollte man bei der Auswahl der Möbel walten lassen. Damit möglichst wenig Belastung von ihnen ausgeht, sind sie bestenfalls aus unbehandelten, natürlichen Materialien gefertigt. Der Verzicht auf elektronische Geräte im Schlafraum hat ebenso positiven Einfluss auf unseren Schlaf. Idealerweise verfügt der Raum außerdem über eine effiziente Verdunklungsmöglichkeit.

Ähnliche Beiträge

REM Schlaf im Alter verbessern: Diese Möglichkeiten gibt es

Barbara Meisinger

Warum greifen Senioren bei Krankheiten gerne zu medizinischem THC?

Barbara Meisinger

Nächtlicher Harndrang bei Senioren: Ursachen und Behandlung