Animation beim Camping Gironde
Jacob Lund/shutterstock.com
Reisen

Animation beim Camping in der Gironde: Infos für Touristen

Seit der französischen Gebietsreform 2016 gehört das im Südwesten gelegene Département Gironde zur Region Nouvelle-Aquitaine. Seinen Namen erhielt es nach dem gleichnamigen Fluss, der aus dem Zusammenfluss von Dordogne und Garonne entsteht und im Norden des Départements als Europas größter Mündungstrichter in den Atlantik mündet.

Das Département liegt zum größten Teil auf der linken Seite der Trichtermündung, erstreckt sich in südliche Richtung am Meer – an der Côte d’Argent – entlang und breitet sich südlich sowie östlich ins Inland aus. Die Hauptstadt ist Bordeaux.

Animation beim Camping in der Gironde: Grundlegende Informationen

Für viele Urlauber gehören Camping und Animation zusammen. In der Gironde ist das stellenweise ein wenig anders. Auf den großen Campingplätzen entlang der Küste sowie in den beliebten Urlaubergegenden wie im Becken von Arcachon gibt es viele Campingplätze mit einem entsprechenden Animationsprogramm. Dieses bezieht sich meist auf kulturelle, musikalische oder sportliche Angebote wie Musikabende oder organisierte Boule-Partien. Nicht gerade wenige richten sich an Kinder. Da stehen Kinder-Discos, Schminken, Karaoke sowie Sport und Spiel auf dem Programm.

Eine nicht geringe Zahl an Campingplätzen befindet sich jedoch im Hinterland, wo die Zeit still zu stehen scheint. Hier dominieren Natur und „echtes“ Camperleben. Wer also Animation sucht, muss gezielt nach entsprechenden Campingplätzen Ausschau halten. Das bedeutet jedoch keineswegs, dass das Leben in der Gironde langweilig und eintönig wäre. Werden Sie selber aktiv! Möglichkeiten gibt es ausreichend: Neben Relaxen und Natur-Genießen auf einem der zahlreichen Campingplätze kann man natürlich die jeweils angebotenen Freizeit- und Sportangebote der Plätze nutzen.

gironde strand
mehdi33300/shutterstock.com

Einige Plätze bieten in (hauseigenen) Seen sowie angrenzenden Flüssen das Angeln an. In Lacanau beispielsweise ist dies besonders gefragt, aber auch Wasserski und Windsurfen werden neben Segeln und Tretboot fahren favorisiert. Das Becken von Arcachon lädt nicht nur zum recht anstrengenden Besteigen der Dune de Pilat ein, hier befindet sich auch das Eldorado für Surfer und andere Wellenreiter. Chilliges Strandleben, wunderbare Sonnenuntergänge und partyreiche Sommernächte sind dort angesagt. Das Bassin ist bei jungen und jung gebliebenen Leuten besonders beliebt.

In den Weinregionen der Gironde – etwa um Bordeaux oder Bourg und Blaye herum – lässt es sich nicht nur fantastisch durch die Weinberge schlendern, hier ist die Destination eines der köstlichen Rebensäfte der Region direkt beim Winzer ein Muss.

Radfahren oder Wandern durch die wunderschönen Pinienwälder der Landes von Gascogne ist selbst im Hochsommer bei glühender Hitze ein Genuss. Überhaupt kann man im gesamten Département fantastisch Wandern oder Radfahren und mit der Natur eins sein. Das Wegenetz ist sehr gut ausgebaut und ausgeschildert.

Gironde: Sehenswertes für alle Altersgruppen

Generell kann man das gesamte Département mit dem Adjektiv „sehenswert“ versehen. Es beherbergt unterschiedliche Landstriche, Bauten, geschichtliche Hintergründe und Attraktionen, die sich für einen Campingurlaub in der Gironde anbieten. Das Angebot ist vielfältig, da gibt es für jeden das Passende: Touristisch gut erschlossene Gegenden oder solche, in denen man sich der absoluten Ruhe ziemlich sicher sein kann, Meer, Fluss, See und vor allem eine einzigartige Landschaft mit einer offenen, freundlichen Bevölkerung.

Die nicht nur für Camper touristisch erschlossensten Teile sind die Atlantikküste, der Mündungstrichter, das Cap Ferret, der Binnensee Lac de Lacanau, der Lac de Hourtin et de Carcans als einer der größten natürlichen Süßwasserseen des Landes und natürlich die gesamte Bucht von Arcachon mit der nahegelegenen Dune du Pilat, der größten Wanderdüne unseres Kontinents. Besonders eindrucksvoll sind die Kiefernwälder der Landes de Gascogne. Ein Abstecher in die Hauptstadt Bordeaux mit der gotischen Kathedrale und der Kai-Promenade am Garonne-Ufer lohnt sich dabei ebenso wie zu den zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörenden Weingärten von Saint-Emilion.

Im Übrigen ist die Fahrt entlang der „Route des châteaux“ ein Genuss. Hier bieten sogar einige der zahlreichen Weingüter für Camper Übernachtungsmöglichkeiten an, so dass der Weinverköstigung gar nichts mehr im Wege steht.

Klima in der Region

In der Gironde herrscht vornehmlich milderes Klima vor. Das heißt, den Camper erwarten milde Winter mit Werten selten unter 5°C sowie angenehme Sommermonate, in denen es sich selbst bei steigenden Temperaturen – vor allem am Meer – aufgrund des meist wehenden Windes gut aushalten lässt. Am heißesten wird es entlang der Küste, im Becken von Arcachon sowie an der Trichtermündung.

Camping in der Gironde: Welche Möglichkeiten gibt es?

Wie in ganz Frankreich, so hält auch diese Gegend ein reichhaltiges Angebot an unterschiedlichen Plätzen für Campingliebhaber bereit. Die Übernachtungsmöglichkeiten richten sich zum einen nach der Art des Campens – Wohnmobil, Wohnwagen oder Zelt -, zum anderen nach dem Wunsch bezüglich des Services und letztendlich auch nach der Lage. Wer mag, findet beinahe überall Wohnmobil-Stellplätze, die – wie der Name bereits verrät – jedoch lediglich für Camper mit Wohnmobilen gedacht sind. Sie unterscheiden sich zwischen solchen mit knapp bemessenem Stellplatz und solchen, die campingähnliches Stehen dulden.

Offiziell sind Stellplätze für eine oder zwei Übernachtungen gedacht, man sieht jedoch immer wieder Wohnmobilisten, die dort ihren kompletten Urlaub verbringen.

Einige der Plätze bieten außer Stellfläche und einem eventuellen Zugang zum Strand nichts an. Andere sind mit Ver- und Entsorgungsmöglichkeiten oder auch Stromanschluss ausgestattet. Etliche gehören zu einem Campingplatz und befinden sich vor dessen Toren. Gegen Entgelt kann der Service des Campingplatzes genutzt werden. Wohnmobil-Stellplätze in der Gironde sind entweder unentgeltlich oder kosten im Vergleich zu einem Campingplatz weniger. Für alle anderen Camper – aber natürlich auch für Wohnmobilbesitzer – stehen unterschiedliche Campingplätze zur Verfügung.

Dune de Pilat
Christian Musat/shutterstock.com

Sogenannte „Camping Municipal“ sind kommunale Plätze mit meist weniger Komfort und weniger oder gar keinen Animationen. Hinzu kommen größere und/oder private Campingplätze beziehungsweise solche, die einer Kette angehören, mit unterschiedlichen Serviceangeboten. Die kommunalen Plätze haben nicht selten ganzjährig geöffnet, andere eher nur während der Saison. Zu den Serviceangeboten der Campingplätze zählen die üblichen Sanitäranlagen, hinzu kommen meist Snackbars oder Restaurants, Lebensmittelläden und Pools sowie verschiedene Sportangebote, beispielsweise Tischtennis, Boule oder Volleyball.

Auch in der Gironde ist man sehr kinderfreundlich und hat daher Spielplätze am Campingplatz installiert. Auch Hunde sind meist willkommen.

Wo liegen die Campingplätze?

Laut einiger Quellen gibt es rund 200 Campingplätze im Département Gironde, zählt man die Stellplätze sowie einige ganz kleine, private Plätze bei Winzern oder Landwirten hinzu, so erhöht sich deren Zahl noch einmal im einiges. Viele befinden sich am Atlantik, andere im Inland. Sicherlich geht es im Hinterland ruhiger zu, aber im Vergleich zu anderen Küstenabschnitten ist Campen hier an der Côte d’Argent teils doch noch idyllisch zu nennen. Wer dennoch Trubel sucht, kann ihn aber auch hier finden.

Bassin d’Arcachon

Besonders viele Campingplätze findet man am in der Nähe des Bassin d’Arcachon. Hier stehen Sie auf einem der Campingplätze unweit des breiten Sandstrandes und genießen die einzigartige Gelegenheit, dort zu sein, wo Süß- und Salzwasser aufeinandertreffen. Auf den Campingplätzen sind sowohl Faulenzen als auch Action angesagt. Einige bieten unterschiedliche Animationen an. Besonders gut lassen sich von hier aus Ausflüge zu Austernzüchtern unternehmen, wo man die frischen Meerestiere direkt vor Ort verköstigen kann.

Selbstverständlich gehört ein regionaler Weißwein, etwa aus dem Médoc, dazu. Auch Exkursionen zur weltweit bekannten Dune de Pilat oder zu nennenswerten Ortschaften wie, Lège-Cap-Ferret, Biganos oder zu den Seebädern Montalivet und Carcans sind denkbar. An den Rezeptionen der Campingplätze erhalten Sie ausreichend Informationen und Tipps. Bei großer Hitze findet sich in den riesigen, schattenspendenden Pinienwäldern ausreichend Erholungszeit.

Dune de Pilat

Nicht besonders ruhig geht es an und um die Dune de Pilat, dem einmaligen Naturschauspiel, dessen Erklimmen etliches an Kondition erfordert, zu. Belohnt wird man dafür aber mit einem atemberaubenden Blick auf das Bassin d’Arcachon sowie auf die Halbinsel Lège-Cap-Ferret. Meist kann man Drachen- und Gleitschirmfliegern bei der Ausübung ihres Hobbys zusehen. Wer nahe der unter Naturschutz stehenden größten Düne Europas seinen Campingurlaub plant, wird fündig. Einige gewähren einen Blick auf die Düne, andere grenzen direkt an den Sandgiganten an.

Lac de Lacanau

Ein wunderschön am Étang de Lacanau gelegener Campingplatz spricht vor allem Familien mit Kindern an, da der See eine durchschnittliche Wassertiefe von lediglich 2,6 Metern und feinen Sandstrand vorzuweisen hat. Zahlreiche Wassersportarten sind hier angesagt. Der Lac de Lacanau ist ein Paradies für Familien.

Im Hinterland

Wesentlich ruhiger geht es auf den Campingplätzen im Hinterland zu. Hier steht man meist umgeben von viel Natur, nahe eines kleinen Dörfchens oder Städtchens, weit ab von der Hektik der restlichen Welt.
Nicht nur der Regionale Naturpark Landes de Gascogne bietet einen unverwechselbaren Erholungswert, auch in anderen Teilen des Départements finden Sie weit ab von Meer, Strand und Trubel wahre Wohlfühl-Oasen. Es gibt große und kleine, luxuriöse und einfache sowie vor allem preisgünstige Campingplätze.

Die ideale Landschaftsstrich für Camper, die die Natur, die Ruhe und die absolute Freiheit in vollen Zügen genießen möchten. Die unverwechselbare Schönheit der Landschaft, Flüsschen – wie etwa der Leyre – lässt sich am besten zu Fuß, per Rad oder auch mal mit dem Kanu erobern. Gut ausgeschilderte Wander- und Radwege sorgen dafür, dass Sie gut ans Ziel gelangen.

Animation beim Camping: Gironde bietet Abwechslung und Erholung

Das Département Gironde bietet sehr viele Camping- und Stellplätze. Sie haben die Qual der Wahl zwischen großen Campingplätzen mit viel Trubel und in der Nähe des Meeres oder kleinen, naturbelassenen Plätzen im Hinterland. Die Lage der Plätze ist genauso vielfältig wie das gesamte Département: Plätze inmitten des gigantischen großen Kieferwaldes der Landes von Gascogne, neben naturbelassenen Sanddünen, in den Weinbergen beim Winzer, auf einem Bauernhof, nahe eines Châteaus, in einem kleinen, typischen Örtchen oder weit ab vom Schuss.

Kulinarisch verwöhnen lassen können Sie sich hier nicht nur von Austern direkt Züchter oder dem Wein der Region, generell lebt die Küche der Gironde von Gerichten mit frischen Kräutern, Knoblauch und Pilzen sowie Kalbfleisch. Alles auch in Ihrer Campingküche zubereitbar! Ein Tipp zum Schluss: Während der Sommermonate sollte man den Platz vorbuchen.

Ähnliche Beiträge

Verreisen mit dem Wohnmobil: So wichtig ist ein passendes Vorzelt

Barbara Meisinger

Sachsenbunker: Historische Einblicke der Militärgeschichte

Barbara Meisinger

Komfort Hotel: Cervia als beliebtes Reiseziel für Wellness & Co.

Barbara Meisinger