Rido/shutterstock.com
Alltag

Wäsche waschen: So wird schmutzige Wäsche wieder richtig sauber

Wie wird Wäsche richtig sauber und was muss rund ums Wäschewaschen beachtet werden? Zu diesen Fragen haben wir einige Tipps rund ums Wäschewaschen zusammengetragen.

Vorbereitungen auf den Waschgang in der Maschine

Vor dem Waschgang sollte Wäsche nach Farben und Materialien sortiert und nur mit ähnlichen Wäschestücken zusammen in die Maschine gegeben werden. So verhindert man Verfärbungen und kann das Waschprogramm passend zu den Textilien einstellen. Wollkleidung beispielsweise sollte nicht geschleudert und nicht zu heiß gewaschen werden, während stark verschmutzte Baumwolle auch bei 60 oder 90 Grad gewaschen werden kann. Um die Umwelt zu schonen und die Wäschestücke beim Waschen sauber zu bekommen, benötigt man die richtige Menge Waschmittel. Beim Abmessen der Waschmittelmenge hilft der Dosierdeckel. Wie er korrekt verwendet wird, kann man in diesem Beitrag von Persil nachlesen.

Wichtig ist zudem, dass man ein geeignetes Waschmittel wählt. Während ein Universalwaschmittel für die meisten Textilien verwendet werden kann, sind im Handel auch spezielle Waschmittel für Wolle, Sportkleidung, schwarze Wäsche und Buntwäsche erhältlich. Die Menge Weichspüler, sofern man welchen verwenden möchte, sollte ebenfalls auf die Wäschemenge und den Verschmutzungsgrad abgestimmt werden.

Den richtigen Waschgang auswählen

Nachdem die Waschmaschine mit der schmutzigen Wäsche befüllt und ein geeignetes Waschmittel hinzugegeben ist, muss das Waschprogramm eingestellt werden. Viele moderne Waschmaschinen bieten eine Reihe unterschiedlicher Waschprogramme, welche für unterschiedliche Materialien geeignet sind. Bei durchschnittlich stark verschmutzter Wäsche aus Naturfasern, Kunstfasern oder einem Materialmix sollte ein Waschprogramm mit 30 oder 40 Grad Waschtemperatur ausreichen. Bei der Temperatureinstellung sollte man sich zudem immer an den Waschhinweisen auf den Etiketten der Kleidungsstücke orientieren.

Darf empfindliche Kleidung wie beispielsweise aus Seide oder mit großflächigem Aufdruck nur bei niedriger Temperatur in der Maschine gewaschen werden, kann ein Hygienespüler zusätzlich für hygienisch reine Wäsche sorgen. Hiermit werden bereits bei niedrigen Temperaturen die meisten Bakterien und Keime abgetötet. Auch der Schleudergang sollte passend zur Wäsche eingestellt werden, was bei den meisten Waschmaschinen separat möglich ist. Je weniger Wäsche sich in der Maschine befindet, desto niedriger kann der Schleudergang gewählt werden. Das spart Strom und verhindert ein starkes Verknittern der Textilien.

Nach dem Waschen: Tipps für die frisch gewaschene Wäsche

Sobald das Waschprogramm der Maschine abgeschlossen ist, sollte die Wäsche aus dem Gerät entnommen werden. Bleibt sie längere Zeit darin liegen, bilden sich Falten in den Textilien und es kann ein unangenehm muffiger Geruch entstehen. Wer die Umwelt und seinen Geldbeutel entlasten möchte, der hängt seine Wäsche nach dem Waschgang auf einem Wäscheständer zum Trocknen auf. Vorsicht ist bei Kleidung aus Wolle geboten, denn diese muss liegend getrocknet werden, damit sich der Schnitt der Kleidungsstücke nicht verzieht. Schneller geht das Wäschetrocknen in einem Wäschetrockner, welcher direkt nach dem Waschgang mit der nassen Wäsche befüllt werden kann.

Ähnliche Beiträge

Stylingtipps im Alter: Worauf man bei Schmuck achten sollte

Barbara Meisinger

Putzhilfen und Ordnungstipps für Senioren

Barbara Meisinger

Piercing-Trends: Warum Fakeplugs bei Senioren so beliebt sind

Barbara Meisinger