Jacob Lund/shutterstock.com
Gesundheit

7 Tipps, um im Alter gesund zu bleiben

Das Alter bringt bekanntlich viele Erfahrungen und Weisheiten mit sich, allerdings auch so einige Herausforderungen. Etwa hinsichtlich der eigenen Mobilität oder Gesundheit. Eine bewusste Lebensweise ist wichtig, um auch im hohen Alter fit zu bleiben – sowohl körperlich als auch geistig. Mit den folgenden Tipps erfahren Sie, wie Sie auch im Seniorenalter noch lange nicht zum alten Eisen gehören.

1. So viel wie möglich zu Fuß laufen

Der erste Schritt zu einem gesunden Alter beginnt buchstäblich mit dem Gehen. Regelmäßige Spaziergänge fördern die Durchblutung, stärken die Muskeln und verbessern die Gelenkfunktion. Solange es möglich ist, sollten Sie sich daher immer wieder zu Fuß auf den Weg machen – sei es zum Einkaufen, um Familie und Freunde zu besuchen oder einfach, um bei einem Spaziergang frische Luft zu schnappen und die Natur zu genießen. Der positive Effekt auf das Herz-Kreislauf-System ist unbestreitbar.

2. Gedächtnistraining für einen klaren Geist

Neben der körperlichen Fitness ist auch die mentale Gesundheit im Alter von großer Bedeutung. Nichts ist schlimmer als im Rentenalter, nicht zu wissen, was man mit der vielen Freizeit anfangen soll. Bleiben soziale Kontakte aus oder sind diese vorübergehend nicht möglich, können verschiedene Gedächtnistrainings den Kopf auf Trab halten und die grauen Zellen im übertragenen Sinne ins Schwitzen bringen.

Dazu können Klassiker wie das Lösen von Sudokus oder Kreuzworträtseln, aber auch das Belegen von Kursen und Workshops sein. Wie wäre es beispielsweise mit dem Erlernen einer Sprache oder einem Computerkurs? Möchten Sie weniger anspruchsvoll, ist es bereits hilfreich, sich mit Freunden oder Familie zum Kartenspielen oder geselligen Austausch zu verabreden. Regelmäßige Herausforderungen fürs Gehirn sind überdies eine effektive Schutzmaßnahme vor Demenz.

3. Altersgerechte Sportarten

Sport im Alter muss nicht bedeuten, Extremsport zu betreiben oder sich in waghalsige Situationen zu begeben. Vielmehr geht es darum, eine Aktivität zu finden, die den eigenen körperlichen Voraussetzungen entspricht. Schwimmen, Radfahren, sanftes Yoga oder auch Tanzen sind Sportarten, die die Gelenke schonen und dennoch die Fitness fördern. Mit den speziellen Fahrrädern von Huka Bikes kommen selbst Rollstuhlfahrer in den Genuss des Radfahrens und genießen dabei die Gesellschaft einer vertrauten Person. Daneben gibt es außerdem die Möglichkeit, sanftes Krafttraining in den Alltag zu integrieren.

4. Yoga für die Augen

Die Augen sind oft von altersbedingten Problemen wie Trockenheit, Nachlassen der Sehkraft oder Augenermüdung betroffen. Yoga für die Augen ist eine sanfte Methode, um die Sehkraft zu erhalten und die Augen zu entspannen. Einfache Übungen wie das Fokussieren auf nahe und ferne Objekte, das Rollen der Augen im und gegen den Uhrzeigersinn sowie zu versuchen, so lange wie möglich nicht zu blinzeln, entspannt die Augen, regt die Tränenproduktion an (Stichwort: trockene, juckende Augen) und erweitert das Sichtfeld. Wenn Sie möchten und körperlich dazu in der Lage sind, können Sie natürlich ergänzend auch „richtiges“ Yoga machen.

5. Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen

Im Alter steigt die Wahrscheinlichkeit, zu erkranken. Das sollte jedoch niemanden entmutigen. Vereinbaren Sie daher Termine zu Vorsorgeuntersuchungen bei Ihrem Hausarzt und nehmen Sie diese regelmäßig wahr. Gesundheitschecks im Alter ermöglichen die frühzeitige Erkennung von potenziellen Risiken und Problemen und erhöhen die Chance auf eine erfolgreiche Behandlung. Achten Sie darauf, alle empfohlenen Untersuchungen durchführen zu lassen, sei es Krebsvorsorge, Blutdruckmessung oder Cholesterincheck.

6. Gesunde Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung ist nicht erst im hohen Alter von entscheidender Bedeutung. Dennoch ist es nie zu spät, um auf eine abwechslungsreiche und gesunde Ernährungsweise umzusteigen. Eine ausreichende Zufuhr von Vitaminen, Mineralstoffen und Ballaststoffen ist essenziell. Reduzieren Sie den Konsum von Zucker und gesättigten Fettsäuren und setzen Sie vermehrt auf frisches Obst, Gemüse, Vollkornprodukte sowie hochwertige Fette und Proteine.

7. Das Älterwerden akzeptieren

Last but not least ist es wichtig, das Älterwerden als natürlichen Prozess zu akzeptieren. Eine positive Einstellung zum eigenen Alter kann einen erheblichen Einfluss auf die Lebensqualität haben. Nutzen Sie die gewonnene Lebenserfahrung, um gelassener durchs Leben zu gehen. Pflegen Sie soziale Kontakte, bleiben Sie aktiv und genießen Sie die kleinen Freuden des Lebens.

Ähnliche Beiträge

Mentale Gesundheit im Alter: Warum sie so wichtig ist

Barbara Meisinger

Jenseits des Hypes: Eine umfassende Überprüfung von HepaFlora von SanalysLab für Leber- und Darmgesundheit

Barbara Meisinger

Erhöhter Nährstoffbedarf im Alter

Barbara Meisinger