Lucigerma/shutterstock.com
Gesundheit

Schuhe für die Fußgesundheit: Wie findet man das richtige Modell?

Unsere Füße tragen uns durch den Alltag und im Laufe eines Lebens durchschnittlich zwischen 100.000 und 150.000 Kilometer weit. Das bedeutet, dass wir die Erde in unserem Leben mehrfach zu Fuß umrunden. Genau hierzu sind gesunde Füße unerlässlich und doch achten viele Menschen nur wenig auf ihre Fußgesundheit. Mit der Wahl unserer Schuhe haben wir erheblichen Einfluss darauf, dass unsere Füße gesund bleiben und wir uns schmerzfrei fortbewegen können.

Schuhwahl: Welche Rolle spielen Komfort- oder Gesundheitsschuhe?

Unter den Bezeichnungen Komfortschuhe und Gesundheitsschuhe werden Schuhmodelle zusammengefasst, bei deren Entwicklung die Fußgesundheit eine wichtige Rolle spielt. Sie unterstützen einerseits die natürliche Funktionsweise unserer Füße und können andererseits bei Fehlstellungen und Problemen wie Hallux Valgus, dem Senkfuß oder Spreizfuß Abhilfe schaffen. Dazu sind Komfortschuhe teilweise besonders weit geschnitten, haben spezielle Sohlen, weisen eine hohe Dämpfung auf oder gleichen Fehlstellungen aus.

Eine Auswahl moderner und bequemer Gesundheitsschuhe findet man zum Beispiel beim deutschen Traditionsunternehmen Solidus. Bei den in Europa produzierten Schuhen liegt der Fokus auf der Fußgesundheit, was sich unter anderem darin zeigt, dass die Innensohle problemlos durch orthopädische Einlagen ersetzt werden kann.

Außerdem werden viele Schuhmodelle in mehreren Breiten angeboten, was einen hohen Tragekomfort auch bei Fehlstellungen sicherstellt. Während man früher Gesundheitsschuhe an ihrem meist altmodischen Design bereits auf den ersten Blick erkannt hat, bietet die Auswahl inzwischen deutlich mehr Vielfalt in Sachen Design, Farbe und Materialien. Moderne Komfortschuhe sind als solche nicht mehr zu erkennen und greifen aktuelle Trends der Schuhmode auf. Was sich jedoch nicht geändert hat: Sie bieten einen hohen Tragekomfort und entlasten unsere Füße im Alltag.

Worauf sollte man beim Schuhkauf achten?

Um die eigene Fußgesundheit zu unterstützen ist es beim Schuhkauf wichtig, auf die Passform und Größe zu achten. Viele Menschen kennen ihre tatsächliche Schuhgröße nicht und tragen wahlweise zu kleine oder zu große Schuhe. Das kann mittelfristig negative Auswirkungen auf unsere Fußstellung und die Gesundheit unserer Füße haben. Wer sich hinsichtlich seiner Schuhgröße nicht sicher ist, sollte diese vor dem nächsten Schuhkauf unbedingt ermitteln. Eine Sonderrolle im Hinblick auf die Schuhgröße nehmen einige Sportschuhe ein. Schuhe zum Wandern und Joggen sollte man beispielsweise immer eine Schuhgröße größer kaufen, damit die Füße in der Bewegung etwas Spielraum im Schuh haben.

Neben der Schuhgröße spielt jedoch auch der Schnitt der Schuhe eine wichtige Rolle. Dieser kann im Bereich des Vorderfußes nämlich unterschiedlich breit geschnitten sein. Angegeben wird diese Maß als Weite. Personen mit dem umgangssprachlichen Plattfuß benötigen Schuhe mit größerer Weite, damit sich keine unangenehmen Druckstellen bilden. Wer zu Schweißfüßen neigt, der sollte beim Schuhkauf auf ein möglichst atmungsaktives Obermaterial und einen luftigen Schnitt achten. Diese verbessern das Fußklima und verhindert übermäßiges Schwitzen im Schuh bei hohen Temperaturen oder körperlicher Anstrengung.

Ähnliche Beiträge

Haarausfall im Alter: Ursachen und Behandlung

Barbara Meisinger

Warum greifen Senioren bei Krankheiten gerne zu medizinischem THC?

Barbara Meisinger

Altersschwerhörigkeit: Was hilft, wenn das Hörvermögen abnimmt?

Barbara Meisinger