JuneJ/shutterstock.com
Alltag

Nasses Wetter richtig nutzen: Wasser sparen mit einem Regensammler

Gerade in Zeiten, in denen das Klima immer trockener zu werden droht, ist jeder Tropfen Feuchtigkeit eine wertvolle Ressource. Regenwasser kann für die verschiedensten Anwendungsgebiete nutzbar gemacht werden. Dieser Artikel zeigt, wie einfach es ist, Regenwasser zu sammeln und für die Weiterverwendung aufzuarbeiten.

Wie sammelt man Regenwasser?

Klassischerweise wird Regenwasser in jedem Gebäude über das Dach abgeleitet. Dachziegel oder Dachpappen sind so angewinkelt und gebaut, dass sie Wassermengen in eine angeschlossene Regenrinne weiterleiten. Zu viel Wasser auf der Dachfläche würde die Bausubstanz schnell belasten und Schäden zur Folge haben. Die Regenrinne führt üblicherweise in den Boden oder in eine nahe gelegene Kanalisation. Dabei kann das Regenwasser ganz bequem aufgefangen werden. Hierfür bietet sich ein sogenannter Regensammler an, der nicht nur grobe Verschmutzungen aus dem Wasser filtern kann, sondern auch verhindert, dass ein angeschlossener Sammelbehälter bei starkem Regenguss überläuft.

Wie so ein Regensammler aussieht und funktioniert, kann man sich hier anschauen: www.rekubik.de/regentonne/regensammler/. Regenwasser ist für viele verschiedene Anwendungsbereiche geeignet. Am häufigsten wird es aber bei der Bewässerung von Blumen und Grünpflanzen verwendet. Regenwasser ist mineralreich und für alle Pflanzensorten bedenkenlos zu verwenden – insbesondere, wenn es vorher durch einen Regensammler gefiltert wurde. Bei der Verwendung von Regenwasser für Grünpflanzen sollte man immer auf das Verhältnis von Dachfläche zur Gartenfläche achten. Ein großes Dach nimmt sehr viel Wasser auf, ein großer Garten braucht sehr viel Wasser.

Je nachdem, wie diese beiden Größen im Verhältnis zueinander stehen, sollte der Auffangbehälter für das Regenwasser bemessen werden. Wer über den Sommer hinweg viel gießen muss, freut sich über eine Regentonne mit großer Kapazität. Braucht man die komplette Saison über kein einziges Mal den eigentlichen Wasserhahn für die Bewässerung aufzudrehen, hat man bereits eine Menge Geld gespart.

Wofür lässt sich Regenwasser sonst noch nutzen?

Regenwasser ist aber nicht nur für große Gärten praktisch, es kann auch zu anderen Zwecken genutzt werden. So kann man mit Wasser aus der Regentonne auch hervorragend das Auto waschen oder die Terrasse putzen. In vielen Regionen dürfte das Regenwasser sogar um einiges weicher sein als das Wasser, welches aus der Leitung kommt. Es hinterlässt somit die lästigen Kalkspuren mit geringerer Wahrscheinlichkeit, welche oftmals nach dem Trocknen entstehen können. Für die Verwendung am eigenen Körper ist Regenwasser allerdings weniger gut geeignet.

Zwar schadet eine Dusche im Freien mit Wasser aus der Regentonne nicht, getrunken werden sollte die Flüssigkeit jedoch auf keinen Fall. Gerade in städtischen Regionen können sich in den Regentropfen beträchtliche Mengen an feinen Schadstoffen sammeln. Hier sollte man doch lieber auf das Wasser aus dem Hahn ausweichen!

Ähnliche Beiträge

Elektrische Hausinstallation: Profi beauftragen oder selber machen?

Barbara Meisinger

Hundehaltung im Alter: Eignet sich ein vierbeiniger Partner auch für Senioren?

Barbara Meisinger

Der Frühling kommt: Kreative Ideen für die Tischdeko zu Ostern

Barbara Meisinger