Andrey_Popov/shutterstock.com
Alltag

Spüle richtig reinigen: Mit diesen Tipps glänzt sie wie neu

In der eigenen Küche leckere Gerichte zu kochen oder Kuchen zu backen gehört für meisten Menschen zum Alltag und der Lebensqualität. Leider wartet nach dem Kochen und Backen der Abwasch und durch die ständige Nutzung kann eine Spüle mit der Zeit unansehnlich werden. Statt glänzendem Edelstahl oder hochwertiger Keramikspüle erwartet uns dann eine stumpf gewordene Oberfläche mit unansehnlichen Verfärbungen und Kalkablagerungen. Wie die Spüle wieder richtig sauber und hygienisch einwandfrei wird, das erfährt man hier.

Gründliche Reinigung bei stark verschmutzter Spüle

Wenn sich im Laufe der Zeit bereits Verfärbungen und Kalkflecken gebildet haben, der frühere Glanz verschwunden und die Spüle unansehnlich ist, dann wird es höchste Zeit für eine Grundreinigung. Jede Menge Tipps wie man eine Spüle reinigen und dabei das Material schonen kann, findet man in diesem Ratgeber von Frag Team Clean. Kalkflecken kann man beispielsweise ganz einfach mit einem alten Hausmittel zu Laibe rücken: Zitronensäure. Dafür reibt man eine aufgeschnittene Zitrone über die verkalkten Flecken, lässt die Zitronensäure einwirken und spült anschließend mit lauwarmem Wasser nach. Gegen Verfärbungen hilft Backpulver, das auf die betroffenen Stellen gestreut und mit etwas Wasser befeuchtet wird.

Nach kurzer Einwirkzeit hat das Backpulver die Verfärbungen gelöst. Alternativ zu den genannten Hausmitteln sorgen selbstverständlich auch hochwertige Reinigungsmittel für Sauberkeit und neuen Glanz in der Spüle. Dabei ist es jedoch wichtig, einen Reiniger und Putzmaterial zu verwenden, die für das Material der Spüle geeignet sind. Scheuermilch und die grobe Seite eines Spülschwamms können bei einigen Oberflächen Kratzer verursachen und sollten nur bei robusten Keramikbecken verwendet werden.

Regelmäßige Oberflächenreinigung

Eine zeitaufwändige Grundreinigung der Spüle kann man sich sparen, wenn man regelmäßig eine Oberflächenreinigung durchführt und die nachfolgenden Tipps beherzigt. Direkt nach der Benutzung sollte die Spüle mit einem weichen Schwamm, etwas Spülmittel und warmem Wasser ausgewischt werden. So entstehen erst gar keine Kalkflecken oder Verfärbungen auf dem Material. Wer danach ein Microfasertuch zum Abtrocknen verwendet, der erhält den Glanz in Edelstahlbecken und Keramikbecken. Außerdem ist es nicht sinnvoll in der Spüle alte Kaffeefilter oder Teebeutel zum Abkühlen aufzubewahren. Sie sorgen schnell für Flecken, die später mühsam entfernt werden müssen.

Mindestens einmal pro Woche sollte auch der Abfluss gereinigt werden. Hier lagern sich schnell Lebensmittelreste ab, die Keime und einen unangenehmen Geruch bilden. Mit einer Flaschenbürste lässt sich der Abfluss der Spüle im Handumdrehen säubern. Danach sollte etwas heißes Wasser durchlaufen, um den gelösten Schmutz wegzuspülen. Damit erst gar keine Lebensmittelreste in den Abfluss gelangen, kann man ein Auffangsieb auf den Abfluss setzen. Das Sieb sollte nach dem Abwasch geleert und gereinigt werden. Das beugt übrigens nicht nur Keimen und üblen Gerüchen vor, sondern verhindert auch eine lästige Rohrverstopfung.

Ähnliche Beiträge

Modische Uhren für Senioren: So bewahrt man im Alter seinen Stil

Barbara Meisinger

Seniorenumzug: Gut geplant in ein neues Zuhause

Barbara Meisinger

Piercing-Trends: Warum Fakeplugs bei Senioren so beliebt sind

Barbara Meisinger