Monkey Business Images/shutterstock.com
Gesundheit

Trampolinspringen: Balsam für den Körper für Jung und Alt

Viele Menschen machen schon in frühester Kindheit ihre ersten Erfahrungen mit einem Trampolin. Die meisten Kinder empfinden das Springen auf einer solchen Vorrichtung als enorm spaßig, da sie damit ungewohnt hoch springen können, ohne dabei die Gefahr einer harten Landung auf dem Boden einzugehen.

Von daher ist es nicht weiter verwunderlich, dass man mittlerweile in den Gärten von zahlreichen Familienhäusern Trampoline in verschiedensten Größen und Variationen sieht. Allerdings ist Trampolinspringen bei weitem nicht nur etwas für kleine Kinder, sondern eignet sich für alle Altersklassen. Mehr Informationen zum Trampolinspringen, und welche positiven Aspekte diese Sportart für den menschlichen Körper mit sich bringt, kann aus dem folgenden Artikel entnommen werden.

Gesunde Bewegung von klein auf

Die große Beliebtheit von Trampolinen bei Kindern ist eine Tatsache, die auch bei zahlreichen Eltern sehr gut ankommt. Immerhin ist der große Spaßfaktor für die Sprösslinge nicht der einzige Vorteil von so einem Sportgerät. Gerade in den ersten Lebensjahren kann Trampolinspringen sehr dabei helfen, allgemeine Bewegungsabläufe und -formen zu verinnerlichen. Der Gleichgewichtssinn wird dadurch ebenfalls äußerst gut geschult, sowie auch die eigene Körperwahrnehmung und die motorische Entwicklung.

Darüber hinaus sind mit einem Trampolin ungewohnt hohe Sprünge für die Kinder möglich, mit denen sie ihren Mut und ihr Selbstvertrauen weiterentwickeln können. Um aber sicherzugehen, dass sie nicht versehentlich doch zu weit rausspringen und auf dem harten Boden landen, verfügen Kindertrampoline oft über ringsum angebrachte, mehrere Meter hohe Netzwände.

Auch im hohen alter ein großer Spaß

Doch wie bereits erläutert, eignet sich das Springen auf einem Trampolin nicht nur für kleine Kinder, sondern für Menschen aus allen Altersgruppen. Tatsächlich handelt es sich beim Trampolinspringen sogar um eine olympische Sportart. Selbst im Seniorenalter ist man noch lange nicht zu alt, um sich an der Benutzung eines Trampolins zu erfreuen. Sanfte Sprungbewegungen auf so einem knochen-, rücken- und gelenkschonenden Untergrund ermöglichen für ältere Menschen ein gesundes Körpertraining, bei dem innerhalb verschiedenster Übungen die Muskeln der folgenden Körperregionen beansprucht werden:

  • Arme
  • Beine (insbesondere die Knie)
  • Po
  • Bauch
  • Rumpf

Des Weiteren wird das Springen auf einem Trampolin generell vielen Senioren empfohlen, die an Osteoporose (Knochenschwund) leiden, da sich die entsprechenden Bewegungen positiv (bzw. vorbeugend) auf diese Krankheit auswirken.

Für wen sich Trampoline nicht eignen

Dass diese Sportgeräte grundsätzlich von Menschen aus allen Altersklassen benutzt werden können, bedeutet nicht, dass absolut jede Person ein Trampolin gefahrlos benutzen kann. Zu dieser Gruppe gehören vor allem frisch operierte Menschen, sowie auch Leute, die mal das Opfer eines Schlaganfalls oder Herzinfarktes geworden sind. Mit verletzten Bändern oder einem Thromboserisiko sollte man das Trampolinspringen auch lieber sein lassen. Das gleiche gilt für Personen mit einer Nierenerkrankung, oder einem kranken Lymphsystem. Doch auch erkältete Menschen, sowie auch Leute mit anderen Infekten oder Fieber sollten sich erst dann wieder dem Trampolinspringen widmen, wenn es ihnen gesundheitlich gut geht.

Ähnliche Beiträge

Schmerzen im Beckenkamm: Ursachen, Symptome und Behandlung

Barbara Meisinger

Immunsystem stärken: Tipps für stärkere Abwehrkräfte im Alter

Barbara Meisinger

Altersschwerhörigkeit: Was hilft, wenn das Hörvermögen abnimmt?

Barbara Meisinger