Robert Kneschke/shutterstock.com
Reisen

Urlaub in den Golden Years: Das sollte man beachten

Moderne Senioren sind oft noch fit und fidel. Sie möchten etwas erleben, viel von der Welt sehen und manches Abenteuer bestehen. Im Urlaub geht es ihnen aber nicht nur um Action, sondern auch um die Entspannung und natürlich um kulinarische Genüsse. In den Golden Years sind die Ansprüche durchaus höher als in der stürmischen Jugendzeit, doch nicht immer ist das Geld für größeren Luxus da. So bringen reiselustige Gesellen und Gesellinnen alles unter einen Hut!

Deutsche Senioren bevorzugen aktuell Ziele im Inland. Dabei erfreut sich die Ostseeküste besonderer Beliebtheit, egal, ob in Mecklenburg-Vorpommern oder Schleswig-Holstein. Der tiefe Süden unseres Landes rückt ebenfalls in den Fokus, denn viele Rentner haben längst entdeckt: Auch Hotels im Allgäu haben einen Pool!

Auf Flugreisen steuern ältere Menschen ebenfalls eher nähere Ziele an, wie zum Beispiel Spanien, Griechenland und Italien. Und übrigens: Nicht nur das junge Partyvolk liebt die Balearen, auch die Ü60-Generation hat ein großes Herz für Mallorca und Co. Fernreisen sind für Senioren natürlich nicht tabu, viele Rentner planen eine Traumreise in die USA, nach Mexiko, Asien oder in die sonnige Karibik. Wo immer es hingeht: Eine gute Vorbereitung sichert den unbesorgten Urlaub ohne Reue.

Reisen fürs schmale Budget: So klappt’s!

Guter Urlaub muss nicht teuer sein: Das ist die gute Botschaft für Senioren mit schmalem Budget und Abenteuerlust. Rentner haben den jüngeren Generationen vor allem eines voraus: die Flexibilität. Sie müssen nicht erst bei ihrem Arbeitgeber Urlaub beantragen oder sich gar nach den Schulferien richten. Sie können jederzeit los, wenn sie die Lust überkommt! Wer nicht an bestimmte Reisezeiten gebunden ist, kann sich spontan die günstigen Angebote schnappen, auf irgendeinem Reiseportal oder direkt im Reisebüro. Vielleicht geht es dann schon morgen los, das wäre dann Ultra-Lastminute. Doch wer die Koffer stets gepackt hält, den juckt das nicht.

Wichtig ist, die Ferien im Auge zu behalten. Wenn Schulkinder mit ihren Familien Urlaub machen, ist es meist besonders teuer – dazwischen jedoch locken Schnäppchenpreise. Und noch dazu herrscht viel mehr Ruhe an den verschiedenen Urlaubsorten.

Bevor es losgeht: der Urlaubs-Check beim Hausarzt

Zu den wichtigsten Vorbereitungen gehört ab einer gewissen Altersgrenze der Urlaubs-Check beim Hausarzt – es sei denn, man ist mit erstaunlicher Gesundheit gesegnet. Aber auch dann kann eine Stippvisite beim Doktor nicht schaden, schon allein wegen eventuell nötiger Impfungen.

Die folgenden Themen gehören zur Sprechstunde auf dem Tisch:

  • Vorerkrankungen: Bei bestehenden Vorerkrankungen ist immer Vorsicht gefragt. Was gibt es unterwegs zu beachten? Welche Medikamente sollte ich besser mitnehmen? Diabetiker und Menschen mit Herzschrittmacher müssen besonders vorsichtig sein, aber auch andere Erkrankungen fordern zum verstärkten Mitdenken auf.
  • Langstreckenflug: Langstreckenflüge sind immer belastend, sie erhöhen die Thrombosegefahr. Vielleicht rät der Arzt zu Thrombosestrümpfen oder -spritzen, wenn eine entsprechende Disposition vorliegt.
  • Klimatische Bedingungen: Verändertes Klima kann belastend sein, vor allem, wenn es in die Tropen oder in wüstenähnliche Gebiete geht. Hitze schlägt sich auf das Herz-Kreis-Lauf-System nieder, und wenn dieses schon angeschlagen ist, können sich Probleme ergeben. Auch die Medikamentenlagerung sollte beim Hausarztbesuch Thema sein.
  • Impfungen: In einige Ländern der Erde sind bestimmte Impfungen bei der Einreise obligatorisch. Darüber hinaus gibt es für Fernreisende spezielle STIKO-Empfehlungen, die den Weg zur Impfsicherheit weisen. Wichtig ist, die Impfungen einige Wochen vor dem Reiseantritt durchzuführen. Also nicht zu knapp kalkulieren!

Ein wichtiges Thema für gehbehinderte Senioren ist die Fortbewegung. Wer auf einen Rollator oder einen Rollstuhl angewiesen ist, kann sich in Europa und den USA relativ problemlos fortbewegen. In anderen Gegenden der Welt sieht es mit der Barrierefreiheit eher mau aus. Darum empfiehlt es sich, noch vor Buchung der Reise einschlägige Informationen einzuholen, um gut gerüstet zu sein.

Einfuhr von Medikamenten: Was ist dabei zu beachten?

Nicht nur Senioren haben oft ihre eigene kleine Apotheke dabei, wenn sie auf Reisen gehen. Auch jüngere Menschen, darunter viele völlig Gesunde, möchten unterwegs nicht auf die gewohnte pharmazeutische Versorgung verzichten. In allen Reiseländern der Erde ist die Einfuhr von Medikamenten zur Eigenversorgung grundsätzlich erlaubt. Doch kann das Verständnis von „Eigenversorgung“ durchaus verschieden sein.

Vor allem bei der Einreise in restriktive Staaten ist es eine gute Idee, den Zoll über die mitgebrachten Medikamente zu informieren. Die entsprechenden Bestimmungen sollte man sich vorher durchgelesen und gemerkt haben. Ein mitgeführter Medikationsplan, vorzugsweise in englischer Sprache, kann die Notwendigkeit zur Medikamenten-Einfuhr untermauern. Mit Stempel und ärztlicher Unterschrift erhöht sich die Glaubwürdigkeit.

Wichtiger Hinweis: Besonderes Augenmerk gilt den Medikamenten, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen. Wer zum Beispiel regelmäßig Morphin benötigt, sollte vorher genaue Erkundigungen einholen, ob und wie die Einfuhr straflos möglich ist.

Welche Reisedokumente benötigen Senioren?

Ältere Herrschaften benötigen keine anderen Reisedokumente als alle anderen Urlauber auch. Allerdings sollten sie besonders darauf achten, ihre Gesundheitsdaten jederzeit am Mann oder an der Frau zu haben. Dazu gehört der Impfpass ebenso wie ein eventueller Behindertenausweis. Relevante Erkrankungen auf einen Zettel zu notieren – möglichst auch in Landessprache –, kann kein Fehler sein.

Es empfiehlt sich in jedem Fall, eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen. In der Regel ist auch eine spezielle Auslandskrankenversicherung viel wert, die zugehörigen Dokumente sollten im Urlaub stets griffbereit sein. Wer auf Reisen einen Mietwagen fahren möchte, benötigt in bestimmten Gegenden einen internationalen Führerschein, auch der muss mit ins Reisegepäck.

pixabay.com

Informationen dazu, in welchen Ländern Reisepass und / oder Visum nötig sind, erhalten Interessierte auf den Seiten des Auswärtigen Amtes. Die Homepage der Behörde eignet sich insgesamt sehr gut, um Reisebedingungen in allen Gegenden der Welt in Erfahrung zu bringen.

Infrastruktur vor Ort im Vorfeld genau prüfen

Innerhalb Europas Urlaub zu machen, bedeutet normalerweise, auf ähnliche Infrastruktur wie zu Hause zu treffen. In einigen Ländern sind natürlich Abstriche zu erwarten, doch insgesamt werden Senioren heimischen Gefilden gut versorgt. Außerhalb der EU kann das ganz anders aussehen. Deshalb sollten vor allem ältere Reisende die Infrastruktur vor Ort genau prüfen, bevor sie sich auf ein Urlaubsangebot einlassen.

Wie steht es um die ärztliche Versorgung? Existiert in Hotelnähe ein Krankenhaus? Gibt es einen Shuttle-Bus, um an den Strand oder in die Stadt zu gelangen? Diese und viele weitere Fragen lassen sich am besten mit dem Reiseanbieter persönlich klären. Das Ergebnis soll ein entspannter Urlaub sein, in der Gewissheit, an alles gedacht zu haben.

Ähnliche Beiträge

Adratic Küste: Golf Urlaub für sportbegeisterte Senioren

Barbara Meisinger

Für Naturliebhaber: Diese Wanderrouten im Alpenraum muss man gesehen haben

Barbara Meisinger

Bikeurlaub in der Südtiroler Region Vinschgau: Traumurlaub mit Wellnessfaktor

Barbara Meisinger