Balakate/shutterstock.com
Reisen

Das Passeiertal in Südtirol: Aktivurlaub im Herzen der Alpen

Wer auf der Suche nach einem landschaftlich besonders reizvollen Fleckchen Erde in Südtirol ist, dem ist das Passeiertal definitiv ans Herz zu legen. Eingerahmt von den Ötztaler- und den Stubaier-Alpen finden Naturliebhaber und Aktivurlauber hier alles, was man für eine gelungene Reise benötigt. Kaum eine andere Region in Südtirol kann mit einer dermaßen abwechslungsreichen und vielfältigen Landschaft aufwarten. Natürlich bietet sich die Region vor allem für Wanderer, Kletterer und Radfahrer an. Aber auch Familien mit Kindern können hier einen unvergesslichen Urlaub verbringen.

Von Meran bis zum Timmelsjoch steigt das Passeiertal an, von weitreichenden Tälern bis in schwindelnde Höhen. Die Kontraste zwischen einem mediterranen Flair und Klima im Tal und dem alpinen Bergpanorama könnten nicht größer sein. In das Passeiertal zieht es vor allem Urlauber, die ihre Tage gerne mit Outdooraktivitäten verbringen. Touristen können aus einer Vielzahl an Unterkünften wählen, eine Empfehlung wert ist das Hotel Bad Fallenbach in St. Leonhard im Passeiertal.

Sommerspaß im Passeiertal für kleine und große Urlauber

In der warmen Jahreszeit treffen zahlreiche Wanderer und Kletterer aus aller Welt im Passeiertal in Südtirol ein. Fünf Klettergärten bieten Kletterern in allen Schwierigkeitsstufen unzählige Möglichkeiten, ihrem Hobby nachzugehen. Darüber hinaus kommen aber auch Wanderfreunde in dieser Region voll auf ihre Kosten, denn das Wegenetz ist weitläufig und hervorragend ausgeschildert. Wanderer lockt das Passeiertal zu jeder Jahreszeit ins wunderschöne Südtirol. Das Passeiertal zählt gewiss zu den schönsten Orten in Südtirol.

pixabay.com

Empfehlenswert ist zum Beispiel die Schlucht, durch welche die gewaltige Passer rauscht. Ebenfalls interessant ist eine Tour durch das Wandergebiet Hirzer, von wo aus man mit einer traumhaften Aussicht über das Meraner Becken belohnt wird. Geht man gerne dem Golfsport nach, sollte man sich einen Besuch des hiesigen Golfplatzes mit seinen einmaligen Wasserhindernissen nicht entgehen lassen. Wasserratten werden sich in den Erlebnisfreibädern von St. Leonhard und St. Martin wohlfühlen.

Eine besondere Attraktion im Passeiertal ist das so genannte Tarzaning, bei dem man das Klettern, Abseilen und das Kanufahren erlernt. Ein besonders aufregendes Abenteuer garantiert eine geführte Wildwasserfahrt auf der Passer. Noch rasanter ist das Canyoning, was einiges an Nervenkitzel und körperlicher Anstrengung mit sich bringt. Wer es ruhiger und beschaulicher mag, sollte sich zum Angeln an einen der schön gelegenen Seen begeben.

Winterspaß ist im Passeiertal garantiert

Nicht nur in den Sommermonaten kann das Passeiertal unzählige Besucher zählen, im Winter ist hier ein Eldorado für Skifahrer. Populäre und empfehlenswerte Skigebiete sind zum Beispiel Pfelders, Jaufen-Ratschings und Meran 2000, die allesamt mit erstklassigen Liftanlagen und Pisten ausgestattet sind. Wesentlich ruhiger geht es bei einer Skitour oder einer Schneeschuhwanderung in der verschneiten Bergwelt zu. Auch für Langläufer ist mit den Loipen in Walten, im Lazinser Tal und in Innerhütt so einiges geboten.

pixabay.com

Ein besonderes Erlebnis mit Nervenkitzel ist eine imposante Eiskletteranlage, die zu den außergewöhnlichsten in ganz Europa zählt. In Rabenstein im Hinterpasseier können Anfänger erste Kletterversuche wagen, während Profis an ihrer Technik feilen können. Spaß für die ganze Familie verspricht die Rodelbahn von Pfelders, die eine Gesamtlänge von gigantischen 3,5 Kilometern hat. Das Herz von Pferdeliebhabern wird bei einem Besuch des Reitbetriebs Steinerhof höher schlagen, der auch Pferdeschlittenfahrten im Programm hat. Auf dem Natureislaufplatz des Ortes kann man Schlittschuhfahren oder Eisstockschießen.

Traditionen und Kultur im Passeiertal

Wer sich für Kultur und Geschichte begeistern kann, wird im Passeiertal so einiges lernen können. Berühmt ist der Freiheitskämpfer Andreas Hofer, dem ein ganzes Museum gewidmet wurde. Hier kann man sich auf seine Spuren begeben und die äußerst interessante und turbulente Geschichte miterleben. In diesem Museum befasst sich eine Dauerausstellung auch noch mit weiteren bekannten Helden aus verschiedenen Epochen. Im Außengelände sind einige historische Bauwerke aus der damaligen Zeit zu besichtigen. Wer tiefer in die Kultur der Region eintauchen möchte, dem sind die Schildhöfe des Tals ans Herz zu legen.

Ein weiteres Highlight ist der Schildhöfeweg mit weiteren historischen Bauten und malerischen Plätzen. Eines der Highlights ist zum Beispiel die Jaufenburg aus dem späteren Mittelalter. Auch wenn nicht mehr viel erhalten ist, können Besucher sich dank der Schautafeln ausgiebig informieren. Das Südtiroler Bergbaumuseum erzählt allerhand Interessantes über die Arbeit der Bergleute. Das Erlebnisbergwerk Schneeberg ist das höchste Bergwerk in ganz Europa, es befindet sich auf einer Höhe von 2.500 Metern. Während einer Führung fühlen sich Besucher in frühere Zeiten versetzt, sie können auch eine Fahrt in den Stollen mit der Grubenbahn unternehmen.

Eine wichtige Rolle spielen im Passeiertal auch die Traditionen und das Brauchtum. Die spezielle Tracht der Region wird von den Einheimischen an Feiertagen gerne getragen. Die Männer tragen eine braune Lodenjoppe, eine rote Weste, Hosenträger und eine Hose aus Schafsfell oder Teufelshaut. Die Frauen der Gegend sieht man hingegen viel seltener in der typischen Tracht. Sie tragen eine hellblaue Seidenschürze, einen schwarzen Kittl und ein Miederleibl. Die Brauchtumsveranstaltungen sind wahre Attraktionen wie zum Beispiel das Herz Jesu Feuer, welches immer im Juni stattfindet. Auch das Ranggeln gehört zum Brauchtum im Passeiertal, es handelt sich um einen Sport, dem man auf einer Rasenfläche nachgeht.

Ähnliche Beiträge

Badeurlaub Milano Marittima: Entspannung pur an der Adria

Skiurlaub am Arlberg: Spannende Pisten zwischen Vorarlberg und Tirol

Barbara Meisinger

Urlaub in den Golden Years: Das sollte man beachten

Barbara Meisinger