CC7/shutterstock.com
Freizeit

Oldtimer restaurieren: Tipps für Liebhaber von historischen Fahrzeugen

Unter Autoliebhabern gehören Oldtimer zu den Schmuckstücken der Automobilgeschichte und werden häufig mit viel Hingabe und Begeisterung gepflegt. Sie sind nicht nur Liebhaberobjekt, sondern werden auch als Statussymbol oder sogar Wertanlage verstanden. Wissenswertes über das Restaurieren solcher Oldtimer findet man in unserem Artikel.

Die Restaurierung von Oldtimern

Ist bei einem Oldtimer eine umfangreiche Restaurierung notwendig, sollte man diese immer Experten mit entsprechender Erfahrung überlassen. Kleinere Reparaturen oder Instandsetzungen lassen sich zwar auch von gut informierten und handwerklich geschickten Laien durchführen, größere Restaurierungsmaßnahmen hingegen benötigen professionelles Werkzeug, entsprechende Fachkenntnisse und eine geeignete Werkstatt.

Wie eine solche Werkstatt ausgestattet sein sollte, das kann man sich bei tac-lackierzentum.de ansehen. Das Lackier- und Karosseriezentrum hat sich unter anderem auf die Restaurierung von Oldtimern verschiedener Hersteller und Baujahre spezialisiert. Mit jahrelanger Erfahrung im Bereich der Oldtimerinstandsetzung und Lackierung von historischen Fahrzeugen verhelfen sie alten Schätzen wieder zu neuem Glanz.

Vorgehensweisen bei der Restaurierung von Oldtimern

Restaurierungsarbeiten an einem Oldtimer können auf zwei Wegen erfolgen. Einerseits ist eine rollende Restaurierung und andererseits die Frame-off Restaurierung möglich. Von einer rollenden Restaurierung spricht man dann, wenn die Einzelteile des Fahrzeugs nacheinander ausgetauscht werden und hierzu nicht das komplette Fahrzeug zerlegt und neu zusammengesetzt wird. Vorteil dieser Vorgehensweise ist, dass der Wagen dadurch nur temporär für den jeweiligen Austausch einzelner Teile in einer Werkstatt ist, zwischenzeitlich jedoch auch genutzt werden kann.

Gerade wenn die Beschaffung von Ersatzteilen schwer planbar ist, erweist sich das als das sinnvollere Verfahren für den Fahrzeughalter. Bei einer Frame-off Restaurierung wird der Oldtimer komplett zerlegt und alle Karosserieteile und das komplette Interieur werden in einer längerfristigen Restaurierungsmaßnahme generalüberholt. Ein solches Vorgehen ist dann sinnvoll, wenn der Oldtimer ohnehin nicht mehr fahrtüchtig ist und größere Arbeiten erfolgen müssen. Viele Werkstätten bieten ihren Kunden beide genannten Verfahrensweisen an.

Findet eine komplette Oldtimer Restaurierung statt, umfassen die Arbeiten eine technische Aufarbeitung von Achsen, Getriebe und Motor. Auch die verwendete Autoelektrik wird geprüft und gegebenenfalls ausgebessert. Außerdem werden alle mechanischen Funktionen wiederhergestellt und Teile der Karosserie oder die gesamte Karosserie rekonstruiert. Ergänzend dazu findet eine Aufarbeitung der gesamten Innenausstattung statt und abschließend wird eine Lackierung im Originalton vorgenommen. Hierbei kommt meistens ein Farbtonmessgerät zum Einsatz, um den Originalton exakt zu ermitteln und den neu verwendeten Farbton darauf zu eichen.

Originalteile für den Erhalt des Oldtimer-Status

Wichtig bei der Restaurierung von Oldtimern ist, dass hierbei ausschließlich Originalteile verwendet werden, da andernfalls der Oldtimer-Status des Fahrzeugs gefährdet wird. Lässt man einen Oldtimer von Experten restaurieren, beschaffen diese die benötigten Originalteile. Da das teilweise schwierig sein kann und eine Zusammenarbeit mit Händlern auf der ganzen Welt erfordert, sollten Fahrzeugbesitzer für eine geplante Restaurierung ausreichend Zeit einplanen.

Ähnliche Beiträge

Stricknadeln für alle Strickarbeiten: Welche Nadel ist die richtige?

Barbara Meisinger

E-Bikes für Senioren: Worauf sollte man unbedingt achten?

Barbara Meisinger

Seniorenautos: Welche Modelle sind aktuell angesagt?

Barbara Meisinger