senioren und das internet
gpointstudio/shutterstock.com
Freizeit

Senioren und das Internet: Hilfreiche Tipps für Einsteiger

Nur keine Scheu! Es ist keine große Wissenschaft, denn Sie möchten das Internet ja nur nutzen und nicht gleich Webseiten programmieren, oder? Obwohl … vielleicht finden Sie Freude daran. Aber der Reihe nach. Fast die Hälfte der 70-Jährigen ist online, aber nur jeder zehnte 80-Jährige.

Das ganze neumodische Zeug ist nichts für mich„, denken Sie möglicherweise. Es ging bisher auch ohne. Ist Ihnen zu kompliziert. Und überhaupt, was sollen Sie mit dem Quatsch? Mit zwei Vorurteilen räumen wir hier auf, oder wir versuchen es wenigstens. Wenn Sie bis hierher gelesen haben, konnten wir schon mal Ihr Interesse wecken. Also weiter!

Internet für Senioren: Wirklich so kompliziert?

Wenn Sie schon einen PC benutzen, wenn Sie ein Smartphone oder Tablet besitzen, ist der Schritt klein. Und seien Sie beruhigt: Kaputt machen können Sie nichts. Diese Befürchtung können wir Ihnen gleich nehmen. Vielleicht haben Sie einen Computer, den Sie als moderne Schreibmaschine benutzen, indem Sie zum Beispiel Briefe schreiben, diese dann ausdrucken und auf dem Postweg verschicken (umständlich und teuer). Vielleicht haben Sie ein internetfähiges Handy, mit dem Sie viel mehr können als telefonieren. Vielleicht haben Ihre Kinder oder Enkel Ihnen das eine oder das andere geschenkt. Die selben Angehörigen können Ihnen in kürzester Zeit einen Internetzugang einrichten und eine kostenfreie Email-Adresse.

Mails zu schreiben und zu verschicken ist ganz einfach. Falls Sie ein Smartphone besitzen, können Sie mithilfe des Programms WhatsApp kurze Texte schreiben und auch Fotos verschicken, die Sie mit dem Handy gemacht haben. Das ist alles viel einfacher, schneller und kostengünstiger als die althergebrachte Post. Sie brauchen keine Briefmarken mehr, Sie ersparen sich Wege, die im Winter oder überhaupt bei schlechtem Wetter, Dunkelheit und Kälte nicht vergnüglich sind. Übrigens: Die WhatsApp-Anwendung, mit der Sie Kurznachrichten und Fotos verschicken, können Sie auch vom Computer aus benutzen, wenn sie darauf entsprechend eingerichtet ist.

Ohne frauenfeindlich sein zu wollen, können wir Ihnen nicht verschweigen, dass Söhne und vor allem Enkelsöhne (denn sie sind mit den neuen Medien aufgewachsen) sich oft besser darauf verstehen als Töchter und Enkelinnen, aber Ausnahmen bestätigen die Regel.

Vielleicht brauchen Sie es nicht unbedingt

Gerade für ältere Menschen sind die Vorteile riesig. Sie möchten etwas wissen, aber es ist zu umständlich, im Lexikon nachzusehen? Fragen Sie das Internet. Sie bekommen alle denkbaren Informationen in Sekundenschnelle und mühelos. Und es sind neue Kenntnisse und Erkenntnisse, nicht jahrzehntealte in längst überholten Nachschlagewerken. Sie möchten wissen, wo der nächste Arzt ist und wann die Praxis geöffnet hat? Das Internet sagt es Ihnen, und dazu auch gleich noch, was die Erfahrungen anderer Patienten sind. Sie suchen ein Kochrezept? Nichts einfacher als das. Schauen Sie ins Internet, da finden Sie es garantiert.

Sie haben den Beipackzettel von einem Medikament verlegt? Im Internet lesen Sie alles über Dosierung, Wirkung, Risiken und Nebenwirkungen. Sie möchten sich Lebensmittel nach Hause liefern lassen? Bestellen Sie online, also im Internet. Sie möchten unter Leute und wissen nicht, was es gerade wo für Veranstaltungen gibt, die Sie interessieren würden? Die Antwort lautet wieder Internet. Das können Sie ohne große Mühe herausbekommen. Mit Google Maps finden Sie ganz leicht einen Weg oder erfahren, wann das nächste öffentliche Verkehrsmittel wohin unterwegs ist.

Weitere Vorteile des Web 2.0

Sie lesen gern, aber es ist zu mühsam geworden, die Buchstaben sind zu klein? Auf einem Tablet können Sie die Schrift so weit vergrößern, wie Sie möchten. Und eine Leselampe benötigen Sie auch nicht mehr. Nicht zuletzt: Sie suchen Menschen in Ihrer Nähe, mit denen Sie sich treffen könnten? Die ähnliche Interessen haben wie Sie oder mit denen Sie einfach mal einen Kaffee trinken möchten? Online können Sie fündig werden. Sie interessieren sich für Neuigkeiten? Lesen Sie Nachrichten und Kommentare aus beliebig vielen Zeitungen im Netz.

Und noch etwas: Es gibt alle möglichen und unmöglichen Internetforen, in denen sich Menschen jeden Alters über alle denkbaren Themen austauschen. Das ist auch für viele Senioren, die nicht gut zu Fuß sind oder denen es aus manch anderem Grund zu mühsam ist, oft aus dem Haus zu gehen, ein Weg aus der Einsamkeit. Schließlich gibt es noch etwas, was auch jüngere Menschen oft nicht wissen. Im Internet finden Sie zahlreiche Videos mit Gymnastik, Yoga oder anderen körperlichen Übungen für jedes Alter und jeden Fitnessgrad, die Ihnen helfen, beweglich zu bleiben und in Schwung zu kommen.

Es macht viel mehr Spaß, unter Anleitung zu trainieren. Sie werden sich fühlen wie in einer netten Gruppe, ohne auch nur das Haus verlassen zu müssen, wenn Ihnen gerade gar nicht danach ist. Die Möglichkeiten sind riesig. Die Welt kommt zu Ihnen, wenn Sie so wollen. Der Aufwand ist gering. Es ist viel einfacher, als Sie wahrscheinlich glauben.

Senioren und das Internet: Unser Fazit

Informationen sammeln, sich Wege ersparen, mühelos einkaufen, bestehende Kontakte pflegen, neue Bekanntschaften schließen, sich sinnvoll beschäftigen, die grauen Zellen fit halten und sogar den Körper, das alles kann das Internet bieten. Kosten und Mühe sind klein, der Gewinn ist groß. Es gibt zahlreiche geeignete Lernangebote, z. B. in Seniorentreffs, Begegnungsstätten und Volkshochschulen. Diese Kurse richten sich speziell an ältere Menschen, die auf diese Weise den Umgang mit dem Internet auf spielerische Art lernen möchten.

Ähnliche Beiträge

Seniorenautos: Welche Modelle sind aktuell angesagt?

Barbara Meisinger

E-Bikes für Senioren: Worauf sollte man unbedingt achten?

Barbara Meisinger

Sauerkrautsaft selber herstellen: Anleitung und Tipps

Barbara Meisinger