senior definition
Ruslan Huzau/shutterstock.com
Gesellschaft

Senioren (Definition): Das andere Wort für ältere Menschen

Es bedarf einer kleinen Zeitreise, um sich mit der Bedeutung des Wortes näher zu befassen. Diese Reise gibt auch Einblick in die Geschichte des Begriffes Senioren. Ursprünglich stammt das Wort Senioren aus dem Lateinischen. Das Wort „senior“ bedeutet übersetzt „älter“. Die damalige Bedeutung bedachte damit „Ältere“ im Verband der Familie, die Kirchenältesten oder die so bezeichneten „Alten Herren“ aus den universitären Korporationen. Die ersten deutschsprachigen Wörterbücher verzeichneten Senioren einzig mit dieser Semantik.

Für Ältere, den Ältesten oder älteren und alten Personen ab dem sechzigsten Lebensjahr wurde die Bezeichnung schon im 14. Jahrhundert übernommen. Im 18. Jahrhundert schloss die Bedeutung Senior auch schon die Familienoberhäupter, die älteren Geschäftspartner oder Teilhaber ein. Erst seit den 1970er Jahren werden gemeinhin alle Personen mit hohem Alter als Senioren bezeichnet. Mit dieser Bedeutungserweiterung erfolgte eine Aufwertung und Ersetzung des Wortes die „Alten“, welches bis dahin gebräuchlich war.

Per Definition: Ab wann gehört ein Mensch zu den Senioren?

Ab welchem Alter ist eine Person ein Senior? Und wer zählt eigentlich zu dieser Gruppe? Die Antworten auf diese Fragen können im Allgemeinen sehr unterschiedlich ausfallen:

  • Statistisch gesehen gelten schon Personen ab einem Alter von 50 Jahren als Senioren.
  • Personen die Rente beziehen, Ruheständler und pensionierte Personen sind ebenfalls Senioren.
  • Erhält der Nachwuchs denselben Vornamen wie ein Elternteil, erhält dieser Elternteil ebenfalls die Bezeichnung Senior.
  • Sportler und Leistungssportler ab dem vierzigsten Lebensjahr gelten auch Senioren. Ihre Wettbewerbe bestreiten diese nun in der Jungsenioren- oder Seniorenklasse.

Umgangssprachlich werden Menschen ab 50. als Senioren bezeichnet. Jedoch verändert sich der Gebrauch laufend. Gerade berühmten Personen ist es zu verdanken, dass sich die Bezeichnung durch das Alter verändert hat. Angela Merkel ist im Jahr 1954 geboren und zählt mit ihren Alter sicher noch nicht zu den Senioren. Der Gedanke kommt einem sicherlich auch nicht, wenn man an den Schauspieler Sir Sean Connery denkt. Dieser wurde im Jahr 1930 geboren. Die Senioren sind mittlerweile auch ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Viele Marketing- und Freizeitangebote richten sich speziell an diese Zielgruppe.

Das Alltagsleben von älteren Menschen

Grundsätzlich leben Senioren von ihrer Rente, für die sie selbst während ihrer Erwerbstätigkeit eingezahlt haben. Manche arbeiten auch weiterhin, jedoch nicht mehr in Vollzeit. Einerseits bessern sie sich damit die Rente auf, andererseits sehen sich Senioren noch nicht auf dem Abstellgleis. Gut situierte Senioren haben nun wieder Möglichkeiten, sich selbst zu verwirklichen. Während ein Teil sich auf eine Weltreise begibt, bevorzugen es ein Studium zu beginnen oder sich sozial zu engagieren. Wenn es die Gesundheit zulässt, werden auch sportliche Aktivitäten ausgeübt.

Studien über die Internetnutzung zeigen deutlich, dass Personen ab einem höheren Alter von 65 Jahren das Internet mehr nutzen als etwa 20-jährige Menschen. Das liegt zum einem daran, dass Senioren mehr Zeit haben. Zum anderen möchten sie auch mit der Zeit mitgehen.

Wenn Senioren ihren Alltag nicht mehr alleine bestreiten können

Oft lassen es körperliche oder geistige Gründe nicht mehr zu, dass sich ältere Menschen selbstständig versorgen. Da die eigenen Kinder meistens selbst arbeiten und sich um den eigenen Nachwuchs kümmern, können oft nur Pflegeheime weiterhelfen. Diese übernehmen die Versorgung und bieten auch gemeinsame Aktivitäten an. Als Alternative bietet sich auch das betreute Wohnen an. Bevor man sich für eine dieser Lösungen entscheidet, sollte man sich zuvor sehr genau über die verschiedenen Möglichkeiten informieren. Dazu sollten die Räumlichkeiten nicht nur besucht werden, sondern auch die Erfahrungen anderer berücksichtigt werden.

Ähnliche Beiträge

Psychologie: Die Handschrift als Spiegel der Persönlichkeit

Barbara Meisinger

Senioren und die Partnersuche: Wie schwierig ist es wirklich?

Barbara Meisinger