MintraTH/shutterstock.com
Finanzen

Vorsorge für das Alter: Der richtige Umgang mit Geld sollte gelernt sein

Zugegeben, sich gerne mit den Finanzen zu beschäftigen, kann ein leidiges Thema sein. Dennoch ist es wichtig, dass Sie den Umgang mit Geld beherrschen. Das eigene Gehalt ist nämlich nicht nur Mittel zum Zweck, sondern hilft auch dabei, die eigenen Träume zu erfüllen. Auch die Altersvorsorge sollte bereits in jungen Jahren bedacht werden. Mit den richtigen Tipps und Tricks gelingt der Mix aus Vergnügen im Alltag und Sparen für schlechte Zeiten.

Finanzen sind ein wichtiges Thema

Egal, ob es um die Finanzierung der täglichen Ausgaben oder um langfristige Investitionen geht, spielt das Thema Finanzen im Leben jedes Erwachsenen eine wichtige Rolle. Trotzdem wird den Finanzen oft kein hoher Stellenwert beigemessen. Gerne schiebt man das Thema einfach in die Zukunft. Doch auch in jungen Jahren kann es zu unvorhersehbaren Ereignissen und Notsituationen kommen. Trotz eines soliden Einkommens kann es ohne das richtige Finanzmanagement in schlechten Zeiten schnell zu finanziellen Engpässen kommen.

Altersvorsorge ist in diesem Kontext ein entscheidender Faktor. Sie sind unverzichtbare Bausteine, um auch in schwierigeren Situationen finanzielle Sicherheit zu gewährleisten. Ein finanzielles Polster hilft dabei, unerwartete Ausgaben wie Autoreparaturen, kaputte Haushaltsgeräte und Co. zu decken. Kurz gesagt, Sparen in jungen Jahren ist der beste Weg zu einer finanziell unabhängigen Zukunft, und es ermöglicht Ihnen, Ihre finanziellen Ziele schneller zu erreichen, sei es der Kauf eines neuen Autos, der nächste Traumurlaub oder die Finanzierung einer Immobilie.

Wer einen größeren Betrag gespart hat, kann diesen auch mit sehr einfachen Mitteln direkt in eine unkomplizierte und effektive Altersvorsorge investieren. Die Sofortrente beispielsweise ermöglicht es, mit einem einmaligen Betrag direkt eine höhere Summe als Vermögen anzulegen, und daraus dann eine regelmäßige Einkommensquelle mit monatlichen Auszahlungen zu erhalten. Diese Art der Altersvorsorge ist deutlich risikoärmer und sehr kurzfristig planbar, während andere Möglichkeiten beispielsweise an den Kapitalmarkt gebunden sind oder langjährige Planungen und Einzahlungen benötigen.

Altersvorsorge und sparen gehen Hand in Hand.
Pexels © maitree rimthong CCO Public Domain

Kredite ja, aber nur bei wirklichem Bedarf

Vor allem in Notsituationen mit unerwarteten Ausgaben können Kredite eine schnelle und verlockenden Lösung darstellen. Gerade aber auch Sofortkredite sind eine attraktive Option, um Dinge zu erwerben, die man sich schlicht und einfach nicht leisten könnte. Hierbei sollten Sie aber immer beachten, dass es sich nur um geliehenes Geld handelt. Der Kredit muss natürlich irgendwann zurückgezahlt werden – in der Regel mit hohen Zinssätzen. Die Aufnahme eines Kredits geht also mit so einigen Verpflichtungen einher und kann langfristig mehr Geld kosten als ursprünglich angenommen.

Dementsprechend sollten Sie sich gut überlegen, wann und ob ein Kredit wirklich notwendig ist. Für die Finanzierung einer Immobilie oder den Kauf eines Autos kann ein Kredit durchaus Sinn machen. Hierbei sollten Sie bei der Aufnahme jedoch auch besonderes Augenmerk auf die Konditionen werfen. Keinesfalls sollten Kredit für unnötige Ausgaben aufgenommen werden. Hier ist Sparen die klügere Option.

Schon früher an die Rente denken

Das Thema Altersvorsorge ist heute wichtiger denn je. Auch wenn die Rente noch weit entfernt scheint, sollten Sie sich bereits in jungen Jahren Gedanken über die Altersvorsorge machen. Wer früh anfängt, erste Vorkehrungen zu schaffen, profitiert später von einer größeren finanziellen Sicherheit und kann den wohlverdienten Ruhestand unbeschwerter genießen. Mit zunehmendem Alter steigt auch das Risiko von Krankheiten oder Arbeitsunfähigkeiten. Dies kann die Finanzplanung zusätzlich erschweren. Dabei gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, um effektiv Geld für das Alter beiseitezulegen. Speziell aber bestimmte Sparpläne versprechen ein finanzielles Polster bis zur Rente.

Um den passenden Sparplan zu ermitteln, müssen das aktuelle Gehalt, Bedarf im Alter und das monatliche Sparpotenzial berücksichtigt werden. Anhand dieser Daten lässt sich dann ein Plan für die private Altersvorsorge aufstellen. Alternativ können Sie natürlich auch bereits in jungen Jahren in ungeförderte Vorsorge wie private Renten- oder Lebensversicherungen investieren. Generell sollte beim Thema Altersvorsorge aber immer das Drei-Schichten-System berücksichtigt werden. Dieses basiert in Deutschland auf den folgenden Säulen:

  • Säule 1: Diese Säule deckt die Basisvorsorge. Dazu zählt unter anderem die gesetzliche Rentenversicherung.
  • Säule 2: Die zweite Säule richtet sich in erster Linie an Arbeitnehmer. Hierzu wird zum Beispiel die betriebliche Vorsorge gezählt.
  • Säule 3: Bei der dritten und letzten Säule geht es um die private Vorsorge. In diese Säule lassen sich Fondssparpläne und private Rentenversicherungen einteilen.

So gut wie jeder Erwerbstätige in Deutschland ist alleine über die erste Säule abgesichert. Dennoch reicht die gesetzliche Rente für einen entspannten Lebensalltag nicht immer aus. Dies gilt vor allem dann, wenn beispielsweise auch regelmäßige Urlaube geplant sind. Daher liegt es an jedem Einzelnen, sich bei Bedarf über die weiteren Säulen die Rente aufzubessern.

Neben der gesetzlichen Rente sollten Sie sich auch anderweitig absichern.
Pexels © Pixabay CCO Public Domain

Finanzmanagement mit einem Haushaltsbuch: Sparen leicht gemacht

Eine einfache Möglichkeit, um den Überblick über die eigenen Finanzen stets zu behalten und dabei effektiv zu sparen, ist ein Haushaltsbuch. Hier werden alle Einnahmen und Ausgaben aufgelistet, festgehalten und kontrolliert. So lassen sich mögliche Ausgabenmuster erkennen. Dies wiederum führt zu einer besseren Kontrolle der Finanzen. Dabei darf auch wirklich nichts vernachlässigt werden. Auch kleine Ausgaben wie das Abonnement von Streamingdiensten sollten im Haushaltsbuch Platz finden.

Wie und wo das Haushaltsbuch geführt wird, bleibt dabei jedem selbst überlassen. So können Sie ein Notizbuch als Haushaltsbuch umfunktionieren. Alternativ gibt es auch bereits unzählige Möglichkeiten, ein Haushaltsbuch online zu führen. Dabei hilft das Haushaltsbuch aber nicht nur bei der besseren Kontrolle der Finanzen. Auch die Ausgaben für Lebensmittel, Miete und Co. können so für die Zukunft besser geplant werden.

Ähnliche Beiträge

Rente und Mieteinnahmen: Das muss versteuert werden

Barbara Meisinger

Saphirringe vom Onlinejuwelier: Warum Saphirringe aus dem Internet oft preiswerter sind

Barbara Meisinger

Ermäßigung für Rentner: Diese 10 Tipps sparen bares Geld

Barbara Meisinger