Photoroyalty/shutterstock.com
Gesundheit

Atemwegserkrankungen bei Senioren: Gezielte Behandlung mit einem Inhalator

Mit zunehmenden Alter verändert sich der Körper. Viele Dinge stellen sich schleichend ein und sind bei jeder Person unterschiedlich stark ausgeprägt. Doch jeder merkt schließlich, dass Treppensteigen, Radfahren und Joggen von deutlichen Atemgeräuschen begleitet werden. Auch wenn die körperliche Fitness außergewöhnlich hoch ist, stellen sich irgendwann Atembeschwerden ein. Bei gesunden Menschen zeigen sich keine zusätzlichen Beschwerden. Anders ist die Situation bei einer Infektion der Atemwege.

Zusammen mit einem veränderten Immunsystem kann die schwächere Atmung zu schweren Verläufen und lang anhaltenden Erkrankungen führen. Bei den geringsten Anzeichen für eine Erkältung ist ein unterstützendes Gegensteuern sinnvoll. Ein Inhalator gehört deshalb in die seniorengerechte Hausapotheke, denn über einatmen der Medikamente wirken sie genau dort, wo sie gebraucht werden.

Warum sind ältere Menschen anfällig für Atemwegsinfektionen?

Atemwegsinfektionen werden über Viren übertragen. Besonders im Herbst und im Winter befinden sich zahlreiche Erreger in Luft und können über die Atmung oder über den Weg der Tröpfcheninfektion übertragen werden. Erreichen Atemwegsviren die Schleimhäute in Hals und Nase, können sie Erkältungen auslösen. Gleichzeitig verringern Viren die Schutzbarriere der Schleimhäute und öffnen den Weg für Bakterien. Beides zusammen kann zu schweren Krankheitsverläufen führen. Normalerweise reagiert das Abwehrsystem auf den Angriff. Bei älteren Menschen reagiert das Immunsystem nicht mehr effizient.

Ein Problem stellen dabei Erreger dar, die in jeder Erkältungssaison in neuen Varianten auftreten. Das Immunsystem kann nur sehr schwer Antikörper für unbekannte Viren bilden. Eine medikamentöse Unterstützung kann daher unterstützen, dass Viren bekämpft werden und Symptome gemildert werden.

Wie wirkt ein Inhalator?

Über die Inhalation werden Wirkstoffe wie ein feiner Nebel über die angegriffenen Stellen im Mundraum gelegt. Über die Atmung können die Präparate tief in den Körper vordringen. Neben Kochsalzlösungen kommen pflanzliche Wirkstoffe und Medizin über einen Inhalator zur Anwendung. Die Inhalation zeigt dabei drei Effekte. Zum einen werden die Schleimhäute befeuchtet und dies erleichtert das Abhusten von Sekret. Gleichzeitig bilden befeuchtete Schleimhäute eine gute Schutzbarriere.

Das Inhalieren ist besonders in der Erkältungszeit eine vorbeugende Maßnahme. Die wirksamen Inhaltsstoffe unterstützen die Selbstheilungskräfte des Körpers. Antibakterielle Wirkstoffe einer bakteriellen Erkrankung nach dem Virenangriff entgegen. Das Risiko von schweren Krankheiten wie Angina oder Lungeninfektionen können vermieden werden. Letztlich führt das Inhalieren zum Abschwellen der Schleimhäute und die Atmung fällt wieder leichter.

Große Wirkung ohne Nebenwirkung

Besonders ältere Menschen sind auf die kontinuierliche Einnahme von Arzneimitteln angewiesen. Wird die tägliche Dosis durch Medikamente ergänzt, die akute Erkrankungen bekämpft, kann es schnell zu Wechselwirkungen kommen. Wirkstoffe, die über die Inhalation aufgenommen werden, wirken direkt, ohne den Weg über den Blutkreiskreislauf zu gehen. Mit Nebenwirkungen ist daher nicht zu rechnen. Durch die direkte Wirkungsweise können die wirksamen Inhalte in einer sehr viel geringeren Dosierung angewendet werden und führen nicht zu einer zusätzlichen Belastung des Körpers.

Ähnliche Beiträge

7 Gründe, warum Radfahren im Alter gut für die Gesundheit ist

Barbara Meisinger

Trampolinspringen: Balsam für den Körper für Jung und Alt

Barbara Meisinger

Tipps gegen Husten: Gesund mit Zwiebel, Honig und Co.

Barbara Meisinger