Twinsterphoto/shutterstock.com
Alltag

Seniorengerechtes Wohnen: Worauf man beim Erwerb von Eigentum achten sollte

Gerade ab dem Pensionsalter wird das Eigenheim immer mehr zum zentralen Lebensmittelpunkt. Der Wunsch, möglichst lange selbständig in den eigenen vier Wänden leben zu können, steht bei älteren Menschen weit oben auf der Wunschliste. Da sich Bedürfnisse und Anforderungen an ein Zuhause im Laufe des Lebens ändern, sollten bei der Entscheidung für eine Wohnung oder ein Haus einige Punkte beachtet werden.

Wer hilft bei der Wohnungssuche?

Wer seine Wohnsituation im Alter so angenehm sie möglich gestalten möchte, hat mehrere Möglichkeiten. Eine ist, die bestehende Wohnung durch entsprechende Umbauten und Modernisierungsmaßnahmen altersgerecht zu gestalten. So ein Umbau kann teuer kommen, immer mehr Senioren wagen daher den Umzug in ein neues Zuhause oder entscheiden sich im fortgeschrittenen Alter für die Anschaffung von Eigenheim. Ein Fachmann wie dieser Immobilienmakler in Berlin-Zehlendorf ist bei der Suche und Entscheidung eine wertvolle Hilfe.

Berlin-Zehlendorf punktet mit einer erstklassigen Infrastruktur und top Lebensqualität und erfreut sich auch bei Senioren zunehmender Beliebtheit. Neben einem ansprechenden Mix aus Wohngebäuden, Grünflächen und Geschäften finden Bewohner hier ein umfangreiches Angebot an Freizeitmöglichkeiten und Ärzten.

Was zeichnet ein seniorengerechtes Zuhause aus?

Grundsätzlich gilt, je weniger Hindernisse es im Wohnbereich gibt, desto länger können ältere Menschen ihr Zuhause genießen. Folgende Kriterien sollte man bei der Wohnungswahl beachten:

  • barrierefreier Liftzugang
  • schwellenfreier Zugang zu sämtlichen Räumen
  • Mindest-Türenbreite von 90 Zentimetern
  • ausreichende Beleuchtung
  • genügend Lichtschalter in einer Höhe zwischen 80 und 100 Zentimetern
  • genügend Steckdosen in einer Höhe von mindestens 40 Zentimetern
  • rutschfeste Böden und Fliesen
  • ein Arbeitsplatz in der Küche, der für einen Rollstuhl unterfahrbar ist oder arbeiten im Sitzen ermöglicht
  • schwellenfrei begehbare Dusche
  • WC mit hochklappbaren Stützgriffen
  • ein Sicherheitsschloss, das im Notfall auch von außen geöffnet werden kann

Was zeichnet eine seniorengerechte Wohnumgebung aus?

Im DACH-Raum lässt sich beobachten, dass ältere Menschen vermehrt in Kleinstädte und stadtnahe Regionen ziehen. Sie wünschen sich einen Wohnort, in dem Natur und Stadt aufeinandertreffen, eine gute ärztliche Versorgung gewährleistet und ein ausreichendes Kulturprogramm und Sozialleben vorzufinden sind. Ein wichtiger Wohlfühlfaktor ist eine gute Erreichbarkeit. Ein Nahversorger, der leicht zu Fuß erreichbar ist, ein Gasthaus mit leistbarem Mittagsmenü, Ärzte, Apotheken und öffentliche Verkehrsmittel in unmittelbarer Nähe. Alternativ sollt es entsprechende Lieferdienste geben, die Artikel für den täglichen Bedarf nach Hause liefern sowie ambulante Gesundheitsdienste.

Bewegung und Aktivität sind für Menschen im fortgeschrittenen Alter besonders wichtig. Seniorengerechte Grünflächen und Spazierwege in der Nähe tun der Gesundheit gut und tragen enorm zum Wohlbefinden bei. Der Mensch ist ein soziales Wesen, gerade ältere Menschen leiden jedoch oft an Einsamkeit. Der gewählte Wohnort sollte daher ein ausreichendes Angebot an altersgerechten Aktivitäten oder Begegnungszentren für Senioren bereithalten. Mit zunehmendem Alter steigt auch das Ruhebedürfnis. Älteren Menschen sollten sich daher für eine eher ruhige Wohngegend entscheiden.

Ähnliche Beiträge

Flauschig weich und saugfähig: Frottierwaren richtig pflegen

Barbara Meisinger

Elektrische Hausinstallation: Profi beauftragen oder selber machen?

Barbara Meisinger

Wärmflaschen & Co.: Mit skandinavischen Produkten die kalte Jahreszeit überstehen

Barbara Meisinger