Prostock-studio/shutterstock.com
Gesundheit

Entspannter Schlaf ohne Rückenschmerzen: Das perfekte Bett finden

Während des nächtlichen Schlafs kommt nicht nur der Geist zur Ruhe, auch der Körper entspannt sich von den Strapazen des Tages. Die Wirbelsäule des Menschen ist besonders empfindlich gegenüber zu starker oder falscher Belastung und benötigt die nächtliche Entspannung dringend. Wer jedoch morgens mit Rückenschmerzen aufwacht, der fühlt sich häufig nicht ausreichend erholt. Schuld daran können eine falsche Matratze oder ein unbequemes Bett sein. Wir geben Tipps zum Bettenkauf für einen erholsamen Schlaf ohne schmerzenden Rücken am Morgen.

Welche Voraussetzungen sollte ein Bett für gesunden Schlaf erfüllen?

Da wir uns in der Nacht zwischen 20 und 60 Mal im Bett drehen, ist eine ausreichend große Liegefläche essentiell für erholsamen, gesunden Schlaf. Ein Bett sollte mindestens 90 Zentimeter, besser einen Meter breit und 20 Zentimeter länger als die eigene Körpergröße sein. Nach diesen Kriterien kann man Betten online kaufen und dabei gezielt nach Modellen mit passenden Maßen suchen. Wird ein Bett von zwei Personen genutzt, sollte sich die Länge nach der größeren Person richten und die Breite zwischen 180 und 200 Zentimeter betragen. Gerade im fortgeschrittenen Alter sind hohe Betten sinnvoll, da sie einen bequemeren Ein- und Ausstieg bieten. Vor allem moderne Boxspringbetten fallen durch ihren speziellen Aufbau sehr hoch aus.

Neben dem Bett ist auch die Matratze ein wichtiger Faktor für gesunden Schlaf. Matratzen sind in verschiedenen Härtegraden erhältlich und sollten unbedingt auf das eigene Körpergewicht abgestimmt werden. Deshalb sind Doppelbetten mit zwei separaten Matratzen Modellen mit einer großen Matratze vorzuziehen. Außerdem ist es sinnvoll, eine Matratze zu erneuern, sobald diese durchhängt oder an einzelnen Stellen Mulden aufweist. Ebenfalls entscheidend für die Schlafqualität ist das Zusammenspiel aus Matratze und Lattenrost, die optimal aufeinander abgestimmt sein sollten. Nur so können einzelne Druckpunkte ausreichend entlastet und dadurch Rückenschmerzen verhindert werden.

Die optimale Schlafposition gegen Rückenschmerzen

Auch die nächtliche Schlafposition kann Rückenschmerzen verursachen oder verhindern. Bauchschläfer fallen nachts häufig in ein Hohlkreuz und überdehnen gleichzeitig ihren Nacken. Das kann langfristig zu Schmerzen im unteren Rückenbereich und Verspannungen im Nacken führen. Deutlich gesünder ist die Rückenlage. Das gilt vor allem dann, wenn die Unterschenkel durch ein spezielles Kissen leicht hochgelegt werden um ein Hohlkreuz zu vermeiden. Wer stattdessen lieber auf der Seite schläft, der sollte ein dünnes Kissen zwischen die Knie legen um das Becken zu entlasten. Außerdem ist es sinnvoll, auf der linken Seite zu schlafen. Dadurch entlastet man die Organe und kann nächtliches Sodbrennen verhindern.

Experten raten dazu, während der Nacht die Seitenlage und Rückenlage abzuwechseln um eine möglichst gute Durchblutung aller Muskeln zu gewährleisten. In Kombination mit einem modernen, optimal auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmten Bett steht nun einem erholsamen Schlaf ohne lästige Rückenschmerzen am Morgen nichts mehr im Weg.

Ähnliche Beiträge

REM Schlaf im Alter verbessern: Diese Möglichkeiten gibt es

Barbara Meisinger

Modifizierte Stärke in Lebensmitteln: Ist das Misstrauen gerechtfertigt?

Barbara Meisinger

Schmerzen im Beckenkamm: Ursachen, Symptome und Behandlung

Barbara Meisinger