Vorsorgeuntersuchungen dienen der Früherkennung von Krankheiten. Je eher eine Krankheit schon im Frühstadium entdeckt wird, desto besser kann sie behandelt und geheilt werden | DC Studio/shutterstock.com
Gesundheit

Vorsorgeuntersuchungen für Männer: Früh erkennen, schnell handeln

Spätestens ab dem 40. Lebensjahr sind sowohl Männer als auch Frauen dazu angehalten, bestimmte Vorsorgeuntersuchungen regelmäßig beim Arzt durchführen zu lassen. Leider zeigt sich immer wieder, dass die Herrenwelt hier eher zu den Vorsorgemuffeln gehört. Welche Untersuchungen Männer ab 60 durchführen sollten und warum ein gesunder Lebensstil wichtig ist, beleuchten wir in diesem Artikel.

Untersuchungen für Männer ab 60

Wer bis ins hohe Alter fit und gesund bleiben möchte, der kann neben Bewegung und gesunder Ernährung auch durch Vorsorgeuntersuchungen durchführen lassen. Diese werden meist von der Krankenkasse empfohlen und die Versicherten haben regelmäßigen Anspruch darauf, dass die Screenings und Untersuchungen vorgenommen werden.

Männer zwischen 60 und 70 sollten über folgende Untersuchungen nachdenken:

  • Hautkrebs-Screening
  • Allgemeiner Check-Up
  • Prostatauntersuchung
  • Genitaluntersuchung
  • Darmspiegelung
  • Auffrischimpfungen
  • Grippe-Impfung / Corona-Impfung bzw. Booster
  • Pneumokokken-Impfung
  • Medizinische Zahnvorsorge

All diese Untersuchungen dienen dazu, Krankheiten schon zu erkennen und zu behandeln, bevor es zu ernsten Erkrankungen und Beschwerden kommt. Je früher beispielsweise Hautkrebs erkannt wird, desto eher kann dieser auf seine Gut- oder Bösartigkeit untersucht werden. Eine frühzeitige Erkennung sorgt außerdem dafür, dass die Ausbreitung verhindert wird.

Ein vollständiger Impfschutz ist ein wirksamer Schutz für das Immunsystem, das selbstständig jeden Tag als Abwehrsystem den Körper vor Erregern schützt. Ohne Impfschutz können bestimmte Erreger eindringen und eine mehr oder weniger schwere Erkrankung auslösen. Dadurch leidet der Patient, ist krank und muss mit Folgeerkrankungen rechnen.

Spätestens seit der Pandemie ist Impfen wieder stärker im Bewusstsein der Bevölkerung verankert. Es ist sinnvoll, mit dem Arzt auch den gesamten Impfstatus abzuklären.

Wo Frauen meist schon seit dem Teenager-Alter regelmäßig den Gynäkologen aufsuchen, kümmern sich Männer oft sehr lange nicht um Untersuchungen Ihrer Geschlechtsorgane. Schon ab 45 sollten Männer aber im Rahmen der Krebsfrüherkennung jährlich den Urologen aufsuchen. Die Prostatakarzinomvorsorge umfasst eine äußerliche Untersuchung des Genitals, eine digital-rektale Tastuntersuchung der Prostata und das Abtasten der Leistenlymphknoten

Selbst wenn Krebs oder Vorstufen davon dann zum Glück ausgeschlossen werden können, könnte dennoch eine Behandlung der Prostata Leiden lindern. Rund 40 Prozent der Männer über 60 leiden unter Symptomen beim Wasserlassen. Dahinter steckt oft die Benigne Prostatahyperplasie (BPH), die im Alter meist immer schlimmer wird. Nun können Betroffene gemeinsam mit dem Arzt besprechen, ob eine klassische Operation oder eine Holmium-Laser-Enukleation der Prostata (HoLEP) in einer speziellen Klinik durchgeführt werden kann.

Krankheiten, die ab 60 im Mittelpunkt stehen

In der Altersgruppe zwischen 60 und 70 führen in gut 30 Prozent der Fälle Krebserkrankungen zum Tod, wenn diese nicht frühzeitig erkannt und behandelt werden. Etwa 40 Prozent der Todesursachen lassen sich auf Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems zurückführen.

Spricht man mit Medizinern darüber, wie sich diese Erkrankungen möglichst verhindern lassen, bekommt man oft schlichte Antworten:

  • Übergewicht vermeiden
  • Verzicht auf Zigaretten
  • Geringer Konsum von Alkohol
  • In Bewegung bleiben

Bei allen vier Antworten braucht niemand einen Arzt, eine Untersuchung im Rahmen der Kassenleistung oder einer teuren Zusatzleistung. Ein gesunder Lebenswandel mit guter Ernährung, viel Bewegung an der frischen Luft und dem Verzicht auf Suchtmittel lässt sich allerhand für den eigenen Körper tun. Darmkrebs ist ähnlich wie Hautkrebs eine verbreitete Art von Krebs, wird aber leider meist noch wesentlich später entdeckt. So unangenehm die Vorstellung einer Darmspiegelung auch ist, so heilsam ist die Früherkennung von Darmkrebs. Auch die Überprüfung von Stuhlproben kann im Labor Hinweise auf Erkrankungen geben.

Peniskrebs tritt überwiegend bei Personen ab 60 auf, der idealerweise im Rahmen der regelmäßigen Vorsorge früh erkannt und behandelt werden kann. Auch das Prostatakarzinom tritt im Alter häufig auf. Hier sollten Patienten besonders beachten: Hatten Bruder oder Vater ein Prostatakarzinom, steigt das eigene Risiko um 50 Prozent.

Sanfte Bewegung statt Leistungssport

Auch wenn Männer gerne leistungsorientiert großen Ehrgeiz entwickeln, müssen im Alter keine Rekorde mehr erreicht werden. Viel wichtiger als einmalig starke Leistungen, die dann mit Muskelzerrungen, Rückenschmerzen oder Ermüdungserscheinungen einhergehen, ist regelmäßige Bewegung.

Gelenkschonend sind Sportarten wie Schwimmen, Nordic-Walking, Radfahren oder ausgedehnte Spaziergänge. Wer regelmäßig schwimmen geht, der kann den Gang ins Bad vielleicht noch mit einem Saunabesuch verbinden. Saunieren regt das Herz-Kreislauf-System an, schwemmt Giftstoffe aus und stärkt das Immunsystem. Bewegung an der frischen Luft kurbelt den Kreislauf an, während das Tageslicht positive Effekte auf die Psyche hat.

Auch die Anmeldung im Fitnesscenter ist eine clevere Lösung, wo gemeinsam mit den Trainern ein individuelles Programm ausgearbeitet wird. Hier kann auf spezielle Vorerkrankungen eingegangen werden, sodass beispielsweise der Rücken durch Kraftübungen und eine Stärkung der Bauchmuskulatur entlastet wird. Im Fitnessstudio kann an den Cardio-Geräten im optimalen Ausdauerbereich gearbeitet werden. Es können Schwerpunkte wie Beweglichkeit, ein gesunder Rücken oder Abnehmen gesetzt werden, um dauerhaft fit zu bleiben.

Gymnastik ist für Männer und Frauen gleichermaßen gut geeignet, wobei hier fernöstliche Varianten immer beliebter werden. Sich auch im höheren Alter noch einmal etwas Neues zuzutrauen wie Yoga hält nicht nur den Körper fit, sondern auch den Geist.

Wer bis ins hohe Alter leben, lieben und lachen will, der sollte beizeiten immer wieder Vorsorgeuntersuchungen durchführen lassen. Je früher eine Krankheit entdeckt wird, desto besser sind die Heilungschancen | Unsplash.com © Esther Ann CC0 Public Domain

Ähnliche Beiträge

Herrenschuhe in Übergrößen: Wie der richtige Schuh die Gesundheit beeinflussen kann

Barbara Meisinger

Aktiv und fit durch den Herbst: So hat düstere Stimmung keine Chance

Barbara Meisinger

Im Alter geistig fit bleiben: Tipps für Gedächtnistraining mit den Enkeln

Barbara Meisinger