Dmitry Kalinovsky/shutterstock.com
Alltag

Elektrische Hausinstallation: Profi beauftragen oder selber machen?

Kein Haus kommt heute ohne eine geeignete Elektroinstallation aus – oftmals wird diese bereits für grundlegende Dinge wie Heizen oder Warmwasser benötigt. Dabei ist der Einbau einer Elektroanlage je nach Grad der Komplexität ziemlich kompliziert. Wann er unter Umständen trotzdem selbst vorgenommen werden kann, zeigt dieser Artikel.

An der Elektroinstallation orientiert sich der gesamte Bau

Fatal ist zunächst die Annahme, die Elektroinstallation sei etwas, was man beim Hausbau nachrangig erledigen könnte. Erfahrene Bauunternehmen wissen: Zunächst muss ein Plan für die Elektroinstallation stehen. Danach richten sich dann viele andere Prozesse des Hausbaus. Wo Steckdosen sein sollen, wie die Leitungen durch die Wände verlaufen – all das sollte am besten schon vor dem eigentlichen Bau feststehen. Ansonsten steht man am Ende vor einem Haus, bei dem sich der Einbau einer Heizung, einer Warmwasseraufbereitung oder schlicht der Anschluss diverser elektronischer Geräte ausgesprochen schwierig gestaltet. Eine falsch geplante Elektroinstallation kann das Haus schlimmstenfalls nahezu unbewohnbar gestalten.

All dies schließt nahezu aus, dass man sich der Elektroinstallation selbst widmen kann, außer man nimmt den ganzen Hausbau direkt selbst vor. Nachträglich lässt sich an der Installation kaum etwas verändern, ohne dass dabei sehr große Kosten und umfangreiche Reparaturen notwendig werden. Wer Erfahrung im Umgang mit Elektroanlagen hat, kann aber zumindest die Planung selbst vornehmen und die Installation nach eigenen Wünschen gestalten. Auch eine Prüfung der vorgenommenen Arbeiten kann man selbst vornehmen.

Normalerweise werden Leitungen so verbaut, dass sie von außen nicht einsehbar sind. Hier hilft ein Phasenprüfer weiter – etwa, wenn man sich vergewissern will, dass man nicht in eine Stromleitung bohrt. Solches und weiteres Zubehör findet man im Fachhandel für Hausbau: www.meinhausshop.de.

Tipps zum Sparen: Zubehör und Werkzeug für die Elektroinstallation selbst beschaffen

Wie oben bereits gezeigt, ist es nur unter sehr speziellen Umständen möglich, die Elektroinstallation in einem Haus komplett selbst zu übernehmen. Man ist in der Regel auf einen Fachmann und seine Preisvorstellung für eine solche Installation angewiesen. Manche Unternehmen lassen aber mit sich reden, was die Beschaffung der Materialien für eine Elektroinstallation angeht. Kabel, Schalter und mehr sind teuer – oftmals haben die Unternehmen spezielle Verträge mit Zulieferern, welche ihnen die nötigen Materialien beschaffen. Der Bauherr hat aber die Zeit, auch alternative Angebote einzuholen und solcherlei Materialien selbst zu besorgen.

Dem Dienstleister ist es am Ende nicht so wichtig, mit welchen Materialien er arbeitet. Den Gewinn aus dem Einbau macht er nicht mit Preisen für das Material. Sparen sollte man an der Elektroinstallation ansonsten keinesfalls. Der nachträgliche Einbau von anderen Heizungstypen, einer Klimaanlage etc. gestaltet sich fast immer teurer, als wenn man die dafür notwendigen Vorkehrungen gleich beim Bau getroffen hätte.

Ähnliche Beiträge

Modische Uhren für Senioren: So bewahrt man im Alter seinen Stil

Barbara Meisinger

Pflegetipps für Senioren: So gelingt die perfekte Rasur

Barbara Meisinger

Nasses Wetter richtig nutzen: Wasser sparen mit einem Regensammler

Barbara Meisinger